Vorsteuer: Abzug jetzt weniger kompliziert

 - 

Bei Fehlern in der Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell verloren – das ist ärgerlich. Der BFH hat jetzt in einem Punkt eine angenehm realitätsnahe Meinung und erleichtert Unternehmern das Leben.

Die Richter entschieden, dass sich die erforderliche Angabe des Leistungszeitpunkts aus dem Ausstellungsdatum der Rechnung ergeben kann, wenn davon auszugehen ist, dass die Leistung im Monat der Rechnungsausstellung bewirkt wurde.

Der Fall betraf Rechnungen über die Lieferung von PKWs. Diese hatten weder Angaben zur Steuernummer des Lieferanten noch zum Lieferzeitpunkt enthalten. Die Steuernummer wurde später nachgereicht, nicht aber die Angabe der Lieferzeitpunkte.

Das Finanzamt versagte daher den Vorsteuerabzug aus den PKW-Lieferungen.

Zwar verlangt § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 6 UStG, dass in einer Rechnung der Zeitpunkt der Lieferung oder der sonstigen Leistung angegeben werden muss. Dabei kann nach § 31 Abs. 4 der Umsatzsteuerdurchführungsverordnung (UStDV) als Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung auch einfach der Kalendermonat angegeben werden, in dem die Leistung ausgeführt wird. Diese Vereinfachung legte der BFH jetzt sehr großzügig aus und erklärte, die Angabe des Kalendermonats als Leistungszeitpunktkönne sich auch aus dem Ausstellungsdatum der Rechnung ergeben, wenn nach den Verhältnissen des Einzelfalls davon auszugehen ist, dass die Leistung in dem Monat bewirkt wurde, in dem die Rechnung ausgestellt wurde. Und genau die Voraussetzung sahen die Richter im entschiedenen Fall als erfüllt an, denn mit den hier infrage stehenden Rechnungen war über jeweils einmalige Liefervorgänge mit PKWs abgerechnet worden, die branchenüblich mit oder im unmittelbaren Zusammenhang mit der Rechnungserteilung ausgeführt wurden (BFH-Urteil vom 1.3.2018, Az. V R 18/17).

Der BFH erinnerte dabei die Steuerverwaltung daran, dass sie sich nicht auf die bloße Prüfung der Rechnung beschränken dürfe, sondern auch die vom Steuerpflichtigen beigebrachten zusätzlichen Informationen zu berücksichtigen habe. (Allerdings hat der BFH in der Vergangenheit selbst eine sehr formale Betrachtungsweise vertreten und bisweilen sehr strenge Anforderungen an die Rechnungsangabe des Leistungszeitpunkts gestellt.)

Weitere News zum Thema
  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

  • [] Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde die Möglichkeit zur Herabsetzung bzw. Erstattung der Sondervorauszahlung genutzt, um die unternehmerische Liquidität zu stärken. Die Herabsetzung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung wird auch 2021 fortgesetzt. Darauf weist aktuell das Finanzministerium des Saarlandes hin. mehr

  • [] Das Bundeszentralamt für Steuern teilt mit, welche Auswirkungen der Austritt Großbritanniens aus der EU auf das Vorsteuer-Vergütungsverfahren hat. Wir ergänzen diese Hinweise um einen Überblick zur Vorsteuervergütung im EU-Ausland und nennen Ihnen wichtige Ansprechpartner. mehr

  • [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent (bzw. zurzeit 16%) Umsatzsteuer anfallen können? mehr

Weitere News zum Thema