Steuerrechner

Checklisten

Sie suchen Handlungsempfehlungen und Orientierungshilfen? Mit unseren Checklisten können Sie sich schnell einen Überblick verschaffen und sind sicher, dass Sie auch nichts übersehen haben.

Suchergebnisse

  • Rechner: Berechnung der Werbungskosten mit Home-Office-Pauschale

    Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat der Home-Office-Pauschale von 5 Euro pro Tag, bis 600 Euro pro Jahr, zugestimmt. Wichtig ist dabei, dass die Home-Office-Pauschale in die Werbungskostenpauschale eingerechnet und nicht zusätzlich gewährt wird.

  • FAQ "Ich bin Influencer. Muss ich Steuern zahlen?" des BMF

    Influencer können alle sein, die stark in sozialen Netzwerken tätig sind und viele Follower haben, also beispielsweise Blogger, YouTuber, Sportler, Journalisten, Prominente etc. Wie aber sieht es mit den steuerlichen Pflichten eines Influencers aus?

  • Standardkontenrahmen (SKR)

    Betriebseinnahmen und Betriebsausausgaben lassen sich in Kategorien einteilen. Die Kategorien können wiederum mit Kontonummern gekennzeichnet werden. Der Vorteil der Nummerierung: Auf einem Beleg (Quittung, Rechnung, Kontoauszug, Vertrag etc.) muss nur die jeweilige Kontonummer notiert werden, um den Vorgang einer bestimmten Einnahme- oder Ausgabeposition zuzuordnen.

  • Urteilsliste freiberufliche und gewerbliche Tätigkeiten

    Wenn Sie gegenüber dem Finanzamt Einkünfte aus freiberuflicher Arbeit durchsetzen wollen, kann Ihnen die folgende Aufstellung möglicherweise eine wertvolle Argumentationshilfe bieten. Die Liste enthält sowohl rechtskräftige als auch anhängige Finanzgerichtsurteile, in denen es um die Abgrenzung freiberuflicher von gewerblichen Tätigkeiten geht. Zusätzlich enthält die Aufstellung Angaben über von der Finanzverwaltung veröffentlichte Schreiben / Verfügungen, die sich mit der steuerlichen Zuordnung beruflicher Tätigkeiten zu einer Einkunftsart befassen.

  • Richtsatzsammlung

    Ein Standardinstrument eines Betriebsprüfers ist der Betriebsvergleich. Dabei wird das steuerliche Ergebnis eines Betriebes mit den Ergebnissen anderer Betriebe der Branche verglichen. Zum Einsatz kommt dabei die amtliche Richtsatzsammlung.

  • Pauschbeträge für die Entnahme von Lebensmitteln und Speisen

    Selbstständige, die Lebensmittel oder von ihnen zubereitete Speisen verkaufen, entnehmen hin und wieder Produkte für den eigenen Bedarf. Grundsätzlich müsste jeder Entnahmevorgang gesondert erfasst werden. Der dadurch entstehende Erfassungsaufwand wäre allerdings enorm. Deshalb hat die Finanzverwaltung für bestimmte Branchen Pauschbeträge für den Eigenverbrauch festgelegt, von denen einige dem ermäßigten und andere dem vollen Umsatzsteuersatz unterliegen. Pauschbeträge gibt es insbesondere für Bäckereien, Metzgereien, Gastronomiebetriebe, Cafés sowie Getränke-, Obst- und Gemüsehändler.