Zimmer im Wohnheim: Keine doppelte Haushaltsführung

 - 

Wer einen neuen Job in einer neuen Stadt antritt, dort eine Wohnung mietet und in der alten Heimat gelegentlich im Wohnheimzimmer der Freundin Unterschlupf findet, kann keine doppelte Haushaltsführung geltend machen.

Der Fall:

Ein unverheirateter Mann trat in einer neuen Stadt eine neue Arbeitsstelle an. Am Arbeitsort mitete er eine Zweizimmerwohnung. Am Arbeitsort seiner Freundin teilte er sich mit dieser ein Zimmer: 24qm, keine eigene Küche. Zur Miete des Wohnheimzimmers trug der Mann nicht bei. Trotzdem war er der Auffassung, bei der Freundin einen zweiten Hausstand begründet zu haben und machte Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung in seiner Steuererklärung geltend.

Das Urteil:

Die Richter erkannten keine doppelte Haushaltsführung an. Ihre Argumente: Das Zimmer der Freundin war nur für eine Übergangszeit vorgesehen. Da es keine eine eigene Kochmöglichkeit hatte, hatte das Wohnheimzimmer nicht den Charakter eines eigenen Hausstands. Da der Mann selbst auch keinen eigenen Beitrag zur Miete leistete, fehlte es am erforderlichen Beitrag zur Haushaltsfinanzierung.

Fazit: Ein eigener Hausstand des Mannes lag nicht vor. Vielmehr handelt es sich um eine "Eingliederung in den Haushalt der Lebensgefährtin" (Thüringer FG, Urteil v. 15.1.2009, 2 K 7/07).

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema