Degressive Abschreibung kehrt ab 2009 vorübergehend zurück

 - 

Wirtschaftsgüter, die Sie 2009 und 2010 anschaffen, dürfen Sie degressiv abschreiben. Das ist Teil des Konjunkturprogramms der Bundesregierung. Für Anschaffungen im Jahr 2008 gibt es dagegen nur die lineare Abschreibung.

Für Anschaffungen in den Jahren 2009 und 2010 gilt: Die degressive Abschreibung beträgt das 2,5-fache der linearen Abschreibung, maximal 25%. Das bedeutet: Bei Wirtschaftsgütern, deren Nutzungsdauer fünf Jahre oder mehr beträgt, ist die degressive AfA günstiger als die lineare. Denn die lineare Abschreibung beträgt bei fünf Jahren pro Jahr 20% und damit weniger als der maximale degressive Abschreibungssatz von 25%.

Beispiel: Sie kaufen im Jahr 2009 einen neuen Betriebs-Pkw. Nutzungsdauer laut AfA-Tabelle: 6 Jahre. Die lineare Abschreibung würde 16,67% betragen, mit der degressiven AfA kommen Sie auf 25%.

Achtung: Wirtschaftsgüter, die zwischen 150 und 1.000 Euro kosten und selbstständig nutzbar sind, erfahren eine Sonderbehandlung: Sie gehören zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern und werden seit 2008 in einem Sammelposten erfasst. Dieser wird über fünf Jahre linear abgeschrieben!

Beispiel: Sie kaufen im Jahr 2009 ein neues Kopiergerät für 899 Euro. Abschreibungsdauer laut AfA-Tabelle: sieben Jahre. Da das Gerät selbstständig nutzbar ist, kommt es in den Sammelposten und wird über fünf Jahre mit jeweils 20% linear abgeschrieben.

Steuertipp
Die degressive AfA ist besonders dann vorteilhaft, wenn ein Wirtschaftsgut über einen längeren Zeitraum hinweg abgeschrieben wird (z.B.: Lichtreklame 9 Jahre, Verpackungsmaschinen 13 Jahre, Büromöbel 13 Jahre). Wenn Sie planen, ein teures Wirtschaftsgut mit einer langen Nutzungsdauer anzuschaffen, sollten Sie den Kauf in das Jahr 2009 verschieben.

Das könnte Sie interessieren:
AfA-Tabelle für die allgemein verwendbaren Anlagegüter

Weitere News zum Thema
  • [] Ab 2021 wird die Nutzungsdauer von Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung von drei Jahren auf ein Jahr verringert. Was davon alles betroffen ist, erklärt das Bundesfinanzministerium in einem ausführlichen BMF-Schreiben. mehr

  • [] Beim BFH ist eine Revision zu der Frage anhängig, wie die Bemessungsgrundlage für eine Gebäudeabschreibung bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu ermitteln ist, wenn sich das seit dem Kauf durchgehend vermietete Gebäude zuerst im Privatvermögen, dann im Betriebsvermögen und anschließend wieder im Privatvermögen des Vermieters befunden hat. mehr

  • [] Mit einem Investitionsabzugsbetrag können Sie schon bis zu drei Jahre vor einer geplanten Investition 40% der Anschaffungskosten in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung gewinnmindernd als Betriebsausgabe geltend machen. Wenn Sie ein Auto kaufen möchten, sollten Sie den folgenden Fall kennen! mehr

  • [] Ein Unternehmer lässt eine Maschine bauen und lässt damit Kunststoffteile herstellen – allerdings steht das Gerät in der Halle eines anderen Unternehmers. Fehlt dann die "erforderliche dauerhafte räumliche Beziehung zur inländischen Betriebsstätte"? Nein, sagt das FG Niedersachsen. mehr

Weitere News zum Thema