Riester-Rente / Besteuerung

Die Beiträge zur staatliche geförderten Altersvorsorge müssen aus bereits versteuerten Einnahmen des Steuerpflichtigen stammen. Im Normalfall ist dies der bereits versteuerte Arbeitslohn. Das Altersvorsorgevermögen resultiert aus Beiträgen, Zulagen, Erträgen und Wertsteigerungen. In der Ansparphase unterliegt dieses Vermögen keiner Besteuerung. Somit bleiben in dieser Phase Zinsen und Erträge steuerfrei. Eine Riester-Rente, die in der Ansparphase steuerlich gefördert wurde (Sonderausgabenabzug, Zulagen), unterliegt der vollen nachgelagerten Besteuerung. Eine Besteuerung mit dem Ertragsanteil kann sich nur dann bzw. insoweit ergeben, als die Rente nur teilweise oder nicht gefördert wurde.

Die Rentenzahlungen werden den sonstigen Einkünften zugeordnet. Bei einer sogenannten schädlichen Verwendung muss die gesamte Zulage, bzw. der aufgrund des Sonderausgabenabzugs erzielte Steuervorteil, zurückgezahlt werden. Zudem wird die enthaltene Wertsteigerung als sonstige Einnahme mit dem Ertragsanteil besteuert.

Gesetze und Urteile (Quellen)

§§ 79 ff. EStG

§ 10 a EStG