Freiwillige Krankenversicherung

Arbeitnehmer, deren Gehalt die Versicherungspflichtgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung überschreitet, können sich freiwillig in der gesetzlichen oder in der privaten Krankenversicherung versichern. Die allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze für das Jahr 2014 beträgt 53.550,00 € (2015: 54.900,00 €), die besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze beträgt 48.600,00 € (2015: 49.500,00 €) und die monatliche Beitragsbemessungsgrenze liegt bei 4.050,00 € (2015: 4.125,00 €). Die besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze gilt nur für Arbeitnehmer, die am 31.12.2002 wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei und zu diesem Zeitpunkt mit einer privaten Krankenkostenvollversicherung abgesichert waren.

Diese Arbeitnehmer erhalten nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches (§ 257 SGB V) von ihrem Arbeitgeber einen Beitragszuschuss. In der Krankenversicherung beträgt dieser maximal 295,65 € (7,3 % aus 4.050,00 €), in der Pflegeversicherung beträgt der Zuschuss 41,51 € (1,025 % aus 4.050,00 €). Die Werte erhöhen sich 2015 auf 301,13 € (7,3 % aus 4.125,00 € und 48,47 € (1,175 % aus 4.125,00 €). Dieser Zuschuss ist bis zur gesetzlichen Höhe steuerfrei.

Gesetze und Urteile (Quellen)

§ 3 Nr. 62 EStG

R 3.62 LStR