Steuererklärung: Abgabefrist endet am 31.10.2022
Die Abgabefrist für die Steuererklärung 2021 wurde verlängert.

Steuererklärung: Abgabefrist endet am 31.10.2022

 - 

Die Abgabefrist für die Steuererklärung wurde zwar verlängert, aber so langsam wird es doch Zeit, sich mit den Steuerformularen zu beschäftigen: Bis Ende Oktober müssen die Unterlagen beim Finanzamt sein.

Die Steuerfrist wurde nicht nur für die Steuererklärung für 2021 verlängert, sondern auch für die Besteuerungszeiträume 2022, 2023 und 2024! Erst ab 2025 gilt wieder für alle Steuerpflichtigen die »normale« Abgabefrist.

 

Inhalt

 

Die Abgabefristen gelten für die nicht nur für die Einkommensteuer, sondern auch für Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer.

Steuererklärung selbst machen: Diese Steuerfristen gelten

Steuererklärung für 2021: Abgabefrist

2022 haben Sie länger Zeit für die Erstellung der Steuererklärung: Durch das »Vierte Corona-Steuerhilfegesetz« wird die Abgabefrist, bis zu der die Einkommensteuererklärung für 2021 beim Finanzamt sein muss, bis zum 31.10.2022 verlängert. Das eigentliche Fristende wäre am 31. Juli 2022.

Ist der 31.10. bei Ihnen gesetzlicher Feiertag?

Wenn in dem Bundesland, zu dem Ihr Finanzamt gehört, der 31.10. ein gesetzlicher Feiertag ist (Reformationstag), endet die Abgabefrist erst am 1.11.2022.

Das betrifft die Länder Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Steuererklärung für 2021: Fristverlängerung beantragen

Wenn Sie schon jetzt wissen, dass Sie den 31.10.2022 nicht einhalten können, beantragen Sie frühzeitig eine Fristverlängerung beim Finanzamt. Dafür stellen wir hier einen kostenlosen Musterbrief zur Verfügung.

Steuererklärung für 2022, 2023 und 2024: Abgabefrist

Für die nächsten Jahre gilt:

  • Die Steuererklärung für den Besteuerungszeitraum 2022 muss am 2. Oktober 2023 beim Finanzamt sein. Die Abgabefrist wurde um zwei Monate verschoben und endet am 30.9.2023. Da dies ein Samstag ist, verschiebt sich der Termin auf Montag, den 2.10.2023.

  • Die Steuererklärung für den Besteuerungszeitraum 2023 muss am 2. September 2024 beim Finanzamt sein. Hier wird die Abgabefrist um einen Monat auf den 31.8.2024 verschoben. Da dies ein Samstag ist, verschiebt sich der Termin auf Montag, den 2.9.2024.

Für Steuerpflichtige, die ihre Steuererklärung selbst erstellen, gelten ab dem Veranlagungszeitraum 2024 wieder die normalen Abgabefristen. Die Steuererklärung für 2024 muss also spätestens am 31. Juli 2025 beim Finanzamt abgegeben werden.

Ab wann setzt das Finanzamt Verspätungszuschläge fest?

Das Finanzamt ist verpflichtet (!), bei nicht beratenen Steuerpflichtigen einen Verspätungszuschlag zu erheben, wenn die Steuererklärung deutlich zu spät abgegeben wird. Dabei gelten folgende Fristen:

  • für die Besteuerungszeiträume 2020 und 2021: Abgabe nicht innerhalb von 25 Monaten,

  • für den Besteuerungszeitraum 2022: Abgabe nicht innerhalb von 24 Monaten,

  • für den Besteuerungszeitraum 2023: Abgabe nicht innerhalb von 22 Monaten und

  • für den Besteuerungszeitraum 2024: Abgabe nicht innerhalb von 21 Monaten

jeweils nach Ablauf des Kalenderjahres oder nach dem Besteuerungszeitpunkt.

Wichtig: Wenn Sie die Frist nicht einhalten können, beantragen Sie in jedem Fall eine Fristverlängerung! Ansonsten droht bei Versäumen der Frist die Festsetzung eines Verspätungszuschlags durch das Finanzamt.

 

aav_sse-fristverlaengerung.jpg

    

    

Für Ihren Antrag auf Fristverlängerung benutzen Sie am besten unseren kostenlosen Musterbrief »Antrag auf Fristverlängerung der Steuererklärung«. Sie können ihn direkt hier herunterladen.

 

Nutzer der SteuerSparErklärung finden den Musterbrief natürlich auch in ihrer Steuer-Software zum Ausdrucken. Alternativ können Sie den Antrag ganz einfach elektronisch aus der Software über Elster an das Finanzamt senden (siehe Abbildung links). Hierbei ersparen Sie sich Zeit und Portokosten.

Steuerfrist bei »beratenen Steuerpflichtigen«

Wenn Sie die Hilfe eines Steuerberaters oder eines Lohnsteuerhilfevereins in Anspruch nehmen, haben Sie üblicherweise bis zum 28.2. des übernächsten Jahres Zeit für die Abgabe Ihrer Steuererklärung. Die Steuererklärung für das Jahr 2021 müsste danach also am 28.2.2023 beim Finanzamt sein.

Aber auch für Steuerpflichtige, die die Steuererklärung von einem Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen, werden die Abgabefristen verlängert.

Unter Berücksichtigung von Wochenenden und Feiertagen ergeben sich danach folgende Abgabetermine:

  • für den Besteuerungszeitraum 2020: 31. August 2022,

  • für den Besteuerungszeitraum 2021: 31. August 2023,

  • für den Besteuerungszeitraum 2022: 31. Juli 2024,

  • für den Besteuerungszeitraum 2023: 2. Juni 2025 und

  • für den Besteuerungszeitraum 2024: 30. April 2026.

Bei beratenen Steuerpflichtigen gelten erst ab dem Veranlagungszeitraum 2025 wieder die »normalen« Steuerfristen. In diesen Fällen heißt das: Die Steuererklärung ist grundsätzlich spätestens bis zum letzten Tag des Monats Februar des zweiten auf den Besteuerungszeitraum folgenden Kalenderjahres abzugeben. Die Steuererklärung für 2025 muss dem Finanzamt also spätestens am 1.3.2027 vorliegen (da der 28.2.2027 ein Sonntag ist).

In einem übersichtlichen Schreiben informiert das Bundesfinanzministerium neben den Fristverschiebungen und Fristverlängerungen bei der Steuererklärung auch über die Verlängerung der zinsfreien Karenzzeiten und die vorzeitige Anforderung von Erklärungen. Das Schreiben können Sie hier auf der Internetseite des Bundesfinanzministeriums (BMF) kostenlos lesen und herunterladen (PDF).

 

auch interessant:

(MB)

aav_Infografik_Steuerrueckzahlung.jpg

Weitere News zum Thema
  • [] Für die Steuererklärung müssen Sie zwischen Versicherungen, die berufliche Risiken abdecken, und Versicherungen, die private Risiken abdecken, unterscheiden. Je nachdem, in welche Kategorie eine Versicherung fällt, können die Beiträge als Werbungskosten mehr

  • [] Wenn Sie am Wochenende nicht nach Hause fahren, sondern Ihren Lebensmittelpunkt komplett an den Arbeitsort verlagern, dann können Sie zum Beispiel keine Heimfahrten als Werbungskosten geltend machen. Der Umzug selbst führt aber trotzdem zu Werbungskosten mehr

  • [] Lädt ein potenzieller Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch ein, fallen Kosten für die An- und Abreise an. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nach § 670 BGB dazu verpflichtet, die entstandenen Fahrtkosten zu übernehmen – es sei denn, es ist anders geregelt mehr

  • [] Für jeden Kilometer, den die Arbeitsstelle oder Uni von der eigenen Wohnung entfernt liegt, wird die sogenannte Entfernungspauschale (Umgangssprachlich auch bekannt als Pendlerpauschale) vom Finanzamt anerkannt. mehr

Weitere News zum Thema