Zukunftspaket: Dafür werden 50 Milliarden ausgegeben

Zukunftspaket: Dafür werden 50 Milliarden ausgegeben

 - 

Ein bedeutender Teil des Corona Konjunkturpakets wird auf das »Zukunftspaket« der Bundesregierung entfallen. Das Zukunftspaket widmet sich besonders zwei kritischen Punkten: Der für Deutschland wichtigen Automobilindustrie und der Energieversorgung. In beiden Bereichen gibt es dringend Innovationsbedarf, der mit zusätzlichen Geldern gefördert wird.

Aber auch andere vernachlässigte Forschungszweige, wie Künstliche Intelligenz (KI) oder Quantencomputer, werden durch das Zukunftspaket noch einmal stärker gefördert. Und auch kurzfristige Maßnahmen, die der allgemeinen Konjunktur zugutekommen sollen, sind enthalten.

Wovon im Zukunftspaket profitiert der normale Steuerzahler?

  • Alle werden direkt von der geplanten Senkung der EEG-Umlage profitieren, da diese auch von allen Stromverbrauchern über einen Anteil an ihren Strombezugskosten bezahlt wird.

  • Am eindeutigsten profitiert der Einzelne, wenn er bis Ende 2021 ein Elektro-Auto kauft. Die Bundesregierung hat sich gegen eine Abwrackprämie oder pauschale Neuwagen-Prämie entschieden und fördert nun gezielt den Kauf eines Elektro-Fahrzeugs mit einem 6.000 Euro Umweltbonus.

  • Indirekt profitieren E-Auto Besitzer dann auch von den bereitgestellten Mitteln, die zum Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur genutzt werden sollen.

  • Der nachhaltig agierende Autofahrer wird darüber hinaus in den kommenden Jahren durch eine sinkende Kfz-Steuer entlastet. Jedoch nur, wenn er auch ein Fahrzeug besitzt, das niedrige CO2-Emissionen vorweist. Für Fahrzeughalter mit schlechten Abgaswerten dürfte die Kfz-Steuer sogar teurer werden.

  • Haus- und Wohnungsbesitzer profitieren von einer weiteren Aufstockung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms, das energieeffizientes Bauen und Sanieren durch günstige Kredite fördert.

Alle Maßnahmen im Überblick

Im Folgenden werden noch einmal alle Zukunfts-Maßnahmen des Konjunkturpakets aufgeführt. Einige, wie die bereits genannten, dienen direkt der Konjunkturförderung. Die meisten sind jedoch Investitionen in die Wirtschaft und sollen einen mittelfristigen Ausbau benötigter Technologien in Deutschland unterstützen:

  • Digitalisierung der Wirtschaft

  • Forschung

  • Wasserstoffstrategie

  • nachhaltige Stromgewinnung

  • alternative Antriebsarten

  • Umbau des öffentlichen Nahverkehrs

Maßnahmen im Zukunftspaket für die Auto-Industrie

  • Umweltbonus für E-Autos bis zu einem Listenpreis von 40.000 Euro wird befristet bis 31.12.2021 von 3.000 auf 6.000 Euro erhöht.

  • Ausbau moderner und sicherer Ladesäulen-Infrastruktur, Entwicklung im Bereich der Elektromobilität und der Batteriezellenfertigung wird mit 2,5 Milliarden Euro gefördert.

  • Zukunftsinvestitionen von Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie werden mit 1 Milliarde Euro unterstützt.

  • Kfz-Steuer ab 2021 an den CO2-Emissionen der Fahrzeuge ausgerichtet, saubere Autos werden damit entlastet.

  • Flottenaustauschprogramm zur Förderung der Elektromobilität für Soziale Dienste, Handwerker und KMU.

  • Bus- und Lkw-Flotten-Modernisierungsprogramm mit Förderung von E-Bussen und Ladeinfrastruktur bis 2021.

  • Austauschprogramm für schwere Nutzfahrzeuge mit Zuschüssen beim Austausch alter Euro-3- bis Euro-5-Fahrzeuge gegen neue Euro-6-Fahrzeuge.

  • Die Deutsche Bahn erhält eine Eigenkapitalerhöhung von 5 Milliarden Euro.

Maßnahmen, die den Umstieg auf saubere Energiequellen fördern

  • Unter dem Namen »Wasserstoffstrategie« geht die Bundesregierung die gezielte Förderung von Wasserstoff-Technologien an.

  • Der Zuschuss zur Senkung der EEG-Umlage soll ab 2021 nur noch bei 6,5 ct/kwh und ab 2022 bei 6,0 ct/kwh liegen.

  • Der aktuelle Deckel für den Ausbau von Photovoltaik wird abgeschafft.

  • Ausbau-Ziel für Offshore-Windenergie wird angehoben.

  • Aufstockung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms um 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

Mit diesen Maßnahmen des Zukunftspakets wird die Digitalisierung gefördert

  • Bis 2025 werden weitere 2 Milliarden Euro in Künstliche Intelligenz (KI) investiert.

  • Mittel für den Bau von mindestens zwei Quantencomputern werden bereitgestellt.

  • Der Ausbau des 5G-Netzes soll mit 5 Milliarden Euro gefördert werden (was ziemlich genau den Einnahmen aus der Versteigerung der 5G Lizenzen im Jahr 2015 entspricht)

  • Förderung der Forschung am 6G Netz, das Datentransferraten von bis zu 400 Gbit/s ermöglichen soll.

(PK)

Weitere News zum Thema

  • Corona Konjunkturpaket: Umsatzsteuersenkung und Kinderbonus kommen

    [] Unmittelbar nach dem Bundestag hat heute auch der Bundesrat zahlreichen Steuererleichterungen im 2. Corona-Steuerhilfspaket zugestimmt. Neben der befristeten Mehrwertsteuersenkung gehören auch der Familienbonus, Entlastungen für Alleinerziehende und Hilfen für Unternehmen zum Paket. mehr

  • Neue Pläne für Steuer-Erleichterungen in Zeiten von Corona

    [] Restaurants und Gaststätten sowie Beschäftigte in Kurzarbeit sollen bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie noch besser unterstützt werden. Daher hat das Bundeskabinett heute den Entwurf eines »Corona-Steuerhilfegesetzes« beschlossen. mehr

  • Steuerentlastungsgesetz 2020 – Oder: Huch, wo kommt denn das jetzt her?

    [] Die Agenda der aktuellen Sitzungswoche des Bundestages erinnerte uns an die zweite und dritte Beratung über den Entwurf eines Steuerentlastungsgesetzes. Hoppla, das hatten wir tatsächlich nicht auf dem Schirm. Aber das war in diesem Fall eigentlich auch gar nicht so schlimm. Warum? mehr

  • Klimapaket beschlossen

    [] Kurz nach dem Bundestag hat heute auch der Bundesrat dem Kompromiss aus dem Vermittlungsausschuss zum Klimaschutzpaket zugestimmt. Damit kann das geänderte "Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht" wie geplant Anfang 2020 in Kraft treten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.