Pflegestärkungsgesetz

In der 18. Wahlperiode (2013–2017) wurden die Leistungen der Pflegeversicherung durch zwei Pflegestärkungsgesetze ausgeweitet.

Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG I)

Mit dem Ersten Pflegestärkungsgesetz erhalten die rund 2,7 Millionen Pflegedürftigen in Deutschland seit dem 1.1.2015 mehr Leistungen. Sowohl die Leistungen für die ambulante Pflege als auch für die stationäre Pflege wurden erhöht. Auch die Leistungen für die Pflege zu Hause wurden verbessert und pflegende Angehörige entlastet.

Zweites Pflegestärkungsgesetz (PSG II)

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz wurde im November 2015 verabschiedet. Die Regelungen treten zum 1.1.2017 in Kraft.

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz werden ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungsverfahren eingeführt.

Die bisherige Unterscheidung zwischen Pflegebedürftigen mit körperlichen Einschränkungen und Demenzkranken entfällt. Fünf für alle Pflegebedürftigen einheitlich geltende Pflegegrade ersetzen das bisherige System der drei Pflegestufen und der zusätzlichen Feststellung von erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (insbesondere Demenz).

Pflegekosten sind in der Steuererklärung abziehbar!

Pflegekosten können in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.

  • Zum einen können Sie Pflegekosten für sich selbst, Ihren Ehepartner, Ihr Kind, einen Angehörigen oder eine Ihnen nahe stehende Person geltend machen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

  • Zum anderen können Sie den Pflege-Pauschbetrag erhalten, wenn Sie oder Ihr Ehepartner eine hilflose Person persönlich in häuslicher Umgebung pflegen.

Mehr zum Thema Pflege und Steuern finden Sie hier.