Steuererklärung: Wo das Finanzamt nicht so genau hinschaut

 - 

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit wenig Aufwand Ihre Werbungskosten optimieren und lästige Rückfragen vermeiden – legal und ohne Nachweise.

Die Finanzämter sind bundesweit überlastet und können längst nicht mehr jede Steuererklärung bis ins kleinste Detail prüfen. Um den Arbeitsaufwand für alle Beteiligten (also auch für Sie!) so gering wie möglich zu halten, gibt es gewisse Pauschalbeträge, die Sie ganz legal und ohne weitere Nachweise in Ihrer Steuererklärung geltend machen können.

Wichtig: Die aufgeführten Pauschalen werden erfahrungsgemäß von Finanzämtern anerkannt. Einen rechtlichen Anspruch auf die Anerkennung haben Sie jedoch nicht. Im Einzelfall kann das Finanzamt die Werte an Ihre individuellen Verhältnisse anpassen. Wenn von Ihrer Erklärung abgewichen wird, können Sie das aber sofort erkennen: Ihr Sachbearbeiter muss Sie im Steuerbescheid darüber informieren.

Entfernungspauschale

Fahren Sie täglich mehrere Kilometer zur Arbeit? Gut! Diese Fahrten sind nämlich sogenannte Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und als Werbungskosten abzugsfähig. Das Finanzamt gewährt Ihnen dafür die Entfernungspauschale, auch Pendlerpauschale genannt. Sie beträgt 0,30 € je Entfernungskilometer.

Ob Sie zu Fuß gehen, mit dem Rad fahren oder das Auto benutzen spielt dabei an sich keine Rolle. Als Arbeitnehmer können Sie das Verkehrsmittel frei wählen. Jedoch ist, wenn Sie nicht ihr eigenes Auto nutzen, der Abzug der Entfernungspauschale auf insgesamt 4.500,00 € pro Jahr beschränkt.

Ein Ansatz der Fahrtkosten ist bares Geld wert! Ab einer Entfernung von nur 15 Kilometer lohnt sich das nämlich schon. Denn dann liegen Ihre Kosten bereits über der Arbeitnehmerpauschale von 1.000 € (bei üblichen 230 Arbeitstagen).

  • Abzugsmöglichkeit: 0,30 € pro Kilometer; maximal 4.500 €

  • Einzutragen: Anlage N unter Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte, Zeilen 31–39

Die Finanzämter sehen bei einer 5-Tage-Woche 230 Arbeitstage und bei einer 6/7-Tage-Woche 270 Arbeitstage als glaubhaft an.

Arbeitsmittel

An sich kann jeder Gegenstand ein steuerlich absetzbares Arbeitsmittel sein. Voraussetzung ist, dass Sie ihn überwiegend für berufliche Zwecke nutzen. Typische Arbeitsmittel sind z.B. Aktentaschen, PCs, Büromöbel, Fachliteratur, Werkzeuge etc.

Wenn Sie sich für Ihre berufliche Tätigkeit Kleinigkeiten kaufen, aber keinen genauen Betrag beziffern können, ist das kein Problem. Die Finanzämter erkennen einen pauschalen Betrag für Anschaffung, Reparatur und Reinigung von Arbeitsmitteln als Werbungskosten an.

  • Abzugsmöglichkeit: 110 € pauschal

  • Einzutragen: Anlage N unter Aufwendungen für Arbeitsmittel, Zeile 41

Falls Sie mehr als 110 € für Arbeitsmittel ausgegeben haben, sollten Sie die Kosten aber einzeln in Ihrer Steuererklärung angeben und anhand von Rechnungen oder Quittungen nachweisen.

Kontoführungsgebühren

Manche Banken nehmen heutzutage noch Geld dafür, dass sie mit Ihrem Geld spielen dürfen. Wenn Sie also für Überweisungen Geld zahlen müssen oder für andere Leistungen von Ihrer Bank zur Kasse gebeten werden, freut es Sie vielleicht zu hören, dass Sie auch hier Kosten geltend machen können.

  • Abzugsmöglichkeit: 16 € pauschal

  • Einzutragen: Anlage N unter Weitere Werbungskosten, Zeilen 46–49

Telefonkosten

Nutzen Sie Ihr privates Telefon oder Handy auch für berufliche Gespräche, können Sie die Kosten steuerlich geltend machen. Sie können pauschal 20 % des Rechnungsbetrages absetzen, höchstens jedoch 20 € pro Monat.

  • Abzugsmöglichkeit: 120 € - 240 € pauschal

  • Einzutragen: Anlage N unter Weitere Werbungskosten, Zeilen 46–49

Bewerbungskosten

Wenn Sie sich auf Jobsuche begeben und die eine oder andere Bewerbung auf den Weg bringen, können Sie die Kosten hierfür von der Steuer absetzen. Sie müssen dabei nicht jeden einzelnen Beleg für Bewerbungsmappen, Papier, Druckerpatronen oder Porto aufbewahren oder gar die Kosten auf einzelne Bewerbungen herunterbrechen. Vielmehr können Sie die Aufwendungen pauschal als Werbungskosten zum Abzug bringen: 8,50 € für Bewerbungen mit Mappe, 2,50 € für Bewerbungen per E-Mail.

  • Abzugsmöglichkeit: bis zu 8,50 € pro Stück pauschal

  • Einzutragen: Anlage N unter Weitere Werbungskosten, Zeilen 46–48

Typische Berufskleidung

Nicht jede Kleidung, die Sie im Beruf tragen, ist deswegen gleich typische Berufskleidung. Wie der Name schon sagt: die Kleidung muss berufstypisch sein. Dass Sie Ihre Kleidung ausschließlich für den Beruf gekauft haben reicht nicht aus. Kosten für normale Kleidung, die Sie auch außerhalb des Berufs tragen können, sind steuerlich nicht abziehbar.

Zur Berufskleidung gehören zum Beispiel:

  • Schutzbekleidung jeder Art, z.B. Labormäntel, Arbeitskittel, Sicherheitsschuhe;

  • Uniformteile bei Uniformträgern und Dienstkleidung mit Dienstabzeichen;

  • Sportkleidung bei Sportlehrern;

  • weiße Hosen, Hemden und Blusen ohne Emblem bei Mitarbeitern eines Metzgereibetriebes

  • weiße Berufskleidung bei Heilberufen;

  • weiße Kittel sowie weiße Arztjacken bei Ärzten;

  • Modische weiße Oberbekleidung bei Friseuren.

Wenn Sie einen Beruf ausüben, bei dem Sie spezielle Berufskleidung tragen, können Sie entweder die tatsächlich entstandenen Kosten absetzen, oder eine Pauschale.

  • Abzugsmöglichkeit: 150 € - 200 € pauschal

  • Einzutragen: Anlage N unter Aufwendungen für Arbeitsmittel, Zeile 41

Achtung: Es gibt natürlich auch Bereiche, wo das Finanzamt Nachweise und Belege erwartet. Vor allem, wenn die Verwaltung sicher gehen will, dass neue Gesetze auch richtig umgesetzt werden.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.