Impfzentren: Freiwillige können Übungsleiterpauschale oder Ehrenamtspauschale erhalten
Freiwillige Helferinnen und Helfer in Impfzentren können von steuerlichen Erleichterungen profitieren.

Impfzentren: Freiwillige können Übungsleiterpauschale oder Ehrenamtspauschale erhalten

 - 

Schon 2020 und 2021 konnten freiwillige Helferinnen und Helfer in Impfzentren und Testzentren von der Übungsleiterpauschale oder der Ehrenamtspauschale profitieren. Jetzt wurden die steuerlichen Erleichterungen auch für das Jahr 2022 verlängert. Die Erleichterungen gelten auch für Freiwillige in privat betriebenen Impfzentren.

Freiwillige Helferinnen und Helfer in Impfzentren können steuerlich – je nach Art ihrer Tätigkeit – entweder von der Übungsleiterpauschale oder der Ehrenamtspauschale profitieren. Die Regelung gilt für Einkünfte in den Jahren 2020, 2021 und 2022.

Damit sind Vergütungen für bestimmte Tätigkeiten bis zu einem festgelegten Betrag steuerfrei.

Die Übungsleiterpauschale und die Ehrenamtspauschale sind Jahresbeträge, die einmal pro Kalenderjahr gewährt werden. Bei mehreren begünstigten Tätigkeiten werden die Einnahmen zusammengerechnet.

Aufklärungsgespräche oder Impfen: Übungsleiterpauschale

Wer direkt an der Impfung beteiligt ist, also Aufklärungsgespräche führt oder selbst impft, kann in der Steuererklärung von der Übungsleiterpauschale profitieren.

Die Übungsleiterpauschale lag 2020 bei 2.400 Euro, seit 2021 beträgt sie 3.000 Euro pro Jahr. Bis zu dieser Höhe bleiben Einkünfte für eine freiwillige Tätigkeit steuerfrei.

Verwaltung und Organisation von Impfzentren: Ehrenamtspauschale

Wer sich in der Verwaltung und der Organisation von Impfzentren engagiert, kann die Ehrenamtspauschale in Anspruch nehmen.

Für das Jahr 2020 betrug sie bis zu 720 Euro, seit 2021 sind bis zu 840 Euro steuerfrei.

Pauschalen gelten auch für Freiwillige in privat betriebenen Impfzentren

Eigentlich gibt es die Pauschalen für ehrenamtlich Engagierte nur dann, wenn es sich beim Arbeitgeber oder Auftraggeber entweder um eine gemeinnützige Einrichtung oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts (beispielsweise Bund, Länder, Gemeinden) handelt.

Allerdings ist die Struktur der in kürzester Zeit eingerichteten Impfzentren sehr unterschiedlich, und nicht alle Impfzentren werden direkt von einer Kommune, dem Land oder einer gemeinnützigen Einrichtung betrieben.

Bund und Länder haben sich daher darauf verständigt, dass die steuerlichen Erleichterungen auch dann gelten, wenn das Impfzentrum von einem privaten Dienstleister betrieben wird oder die Helferinnen und Helfer in den Zentralen Impfzentren und den Kreisimpfzentren über einen privaten Personaldienstleister angestellt sind.

Nur nebenberufliche Tätigkeiten sind begünstigt!

Sowohl die Übungsleiterpauschale als auch die Ehrenamtspauschale gibt es nur bei Vergütungen aus nebenberuflichen Tätigkeiten.

Eine nebenberufliche Tätigkeit liegt in der Regel dann vor, wenn sie im Jahr nicht mehr als ein Drittel der Arbeitszeit einer vergleichbaren Vollzeitstelle in Anspruch nimmt.

Auch Helferinnen und Helfer, die keinen Hauptberuf ausüben, können »nebenberuflich tätig« sein, beispielsweise Studierende oder Rentnerinnen und Rentner.

auch interessant:

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Abgabefrist für die Steuererklärung wurde verlängert – und zwar nicht nur für die Steuererklärung für 2021, sondern auch für die Besteuerungszeiträume 2022, 2023 und 2024! Erst ab 2025 gilt wieder für alle Steuerpflichtigen die »normale« Abgabefrist mehr

  • [] Für die Steuererklärung müssen Sie zwischen Versicherungen, die berufliche Risiken abdecken, und Versicherungen, die private Risiken abdecken, unterscheiden. Je nachdem, in welche Kategorie eine Versicherung fällt, können die Beiträge als Werbungskosten mehr

  • [] Wenn Sie am Wochenende nicht nach Hause fahren, sondern Ihren Lebensmittelpunkt komplett an den Arbeitsort verlagern, dann können Sie zum Beispiel keine Heimfahrten als Werbungskosten geltend machen. Der Umzug selbst führt aber trotzdem zu Werbungskosten mehr

  • [] Lädt ein potenzieller Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch ein, fallen Kosten für die An- und Abreise an. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nach § 670 BGB dazu verpflichtet, die entstandenen Fahrtkosten zu übernehmen – es sei denn, es ist anders geregelt mehr

  • [] Für jeden Kilometer, den die Arbeitsstelle oder Uni von der eigenen Wohnung entfernt liegt, wird die sogenannte Entfernungspauschale (Umgangssprachlich auch bekannt als Pendlerpauschale) vom Finanzamt anerkannt. mehr

Weitere News zum Thema