Nachträglicher Wechsel zur 1%-Methode ist zulässig

 - 

Ein Unternehmer darf auch noch nachträglich im Einspruchsverfahren für die Berechnung der privaten Kfz-Nutzung von der Fahrtenbuch-Methode zur 1%-Methode wechseln, wenn das für ihn günstiger ist. Das hat jetzt auch die Finanzverwaltung bestätigt.

Das FG Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass ein Unternehmer, dessen Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung steht, auch noch nachträglich zur 1%-Methode wechseln darf. Im entschiedenen Fall ging es um ein Leasing-Fahrzeug, für das im ersten Jahr eine Sonderzahlung von 30.530 Euro geleistet wurde. Der Unternehmer führte ein Fahrtenbuch und ermittelte danach seinen Privatanteil. Erst Jahre später stellte ein Betriebsprüfer fest, dass der Unternehmer die Sonderzahlung bei den Kfz-Kosten nicht richtig berücksichtigt hatte. Dieser Fehler wurde richtiggestellt, was nach der bisher angewandten Fahrtenbuch-Methode zu einem enorm hohen Privatanteil führte.

Der Unternehmer beantragte daher, nachträglich den Privatanteil nach der jetzt viel günstigeren 1%-Methode zu berechnen. Das Finanzamt lehnte ab, das Finanzgericht jedoch gab ihm Recht. Auf diese erfreuliche Entscheidung des FG Rheinland-Pfalz vom 30.5.2008 haben wir bereits hingewiesen.

Nun hat sich auch die Finanzverwaltung dieser Auffassung angeschlossen und begründet das aufgrund einer Bund-Länder-Abstimmung wie folgt: Dagegen könnte auf den ersten Blick die Tz. 4 des BMF-Schreibens vom 21.2.2002 sprechen, wonach der Steuerpflichtige die Wahl zwischen beiden Methoden durch Einreichen der Steuererklärung beim Finanzamt vornimmt. Aber damit wird keine Aussage zu den Widerrufsmöglichkeiten bei Ausübung des Wahlrechts gemacht. Tatsächlich kann das Wahlrecht bis zur Bestandskraft des Steuerbescheides ausgeübt werden. Denn das Gesetz enthält keine Befristung des Wahlrechts. Deshalb gelten die allgemeinen Grundsätze, nach denen ein ausgeübtes Wahlrecht bis zum Eintritt der Bestandskraft des betreffenden Steuerbescheides widerrufen werden kann. Eine Änderung ist beispielsweise im Einspruchsverfahren oder nach einer Betriebsprüfung zulässig, wenn die Steuerbescheide unter Vorbehalt der Nachprüfung stehen (Kurzinformation Nr. 21/2009 der Thüringer Landesfinanzdirektion).

Produkt-Tipp:
Das Steuertipps-Fahrtenbuch - Passt in jedes Handschuhfach!

Weitere News zum Thema

  • 1%-Regelung bei fehlendem deutschem Listenpreis

    [] Wenn bei einem Dienstwagen oder Firmenwagen der Privatanteil pauschal nach der 1%-Methode versteuert wird, ist Grundlage für die Berechnung der Listenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung. Aber was ist, wenn es das Fahrzeug in Deutschland gar nicht zu kaufen gibt? mehr

  • BFH muss 1%-Methode überprüfen

    [] Bei der sogenannten Kostendeckelung wirkt sich kein einziger Euro der tatsächlichen Fahrzeugkosten als Betriebsausgabe aus, de facto wird eine Privatnutzung von 100 % unterstellt. Absurd, da die Voraussetzung der 1 %-Methode gerade eine Privatnutzung von höchstens 50% ist. mehr

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.