Wichtig für Bezieher von Sozialleistungen: Einzelveranlagung kontert Progressionsvorbehalt

 - 

Wer Krankengeld, Arbeitslosengeld oder Elterngeld bezogen hat, muss damit rechnen, im Folgejahr Steuern nachzahlen zu müssen. Aber: Durch Einzelveranlagung können Verheiratete den Progressionsvorbehalt vermeiden.

Der sogenannte Progressionsvorbehalt kommt vor allem dann ins Spiel, wenn jemand innerhalb eines Kalenderjahrs sowohl steuerpflichtige Einkünfte – etwa: Gehalt oder Gewinn aus selbstständiger Tätigkeit – und eine Lohnersatzleistung wie Arbeitslosengeld I, Krankengeld oder Elterngeld bezogen hat.

Die Lohnersatzleistungen werden selbst zwar nicht besteuert, der Bezug dieser Leistungen führt jedoch dazu, dass das restliche zu versteuernde Einkommen mit einem höheren Steuersatz belastet wird.

Unterm Strich muss man dadurch mehr Steuern zahlen, zum Teil deutlich mehr. Betroffen sind davon auch Altersteilzeitler, denn der Aufstockungsbetrag, den der Arbeitgeber zum Teilzeitlohn der Betroffenen gewährt, unterliegt ebenfalls dem Progressionsvorbehalt.

Einzelveranlagung kann Progressionsvorbehalt auskontern

Ehepaare können den Progressionsvorbehalt häufig auskontern, indem sie die steuerliche Einzelveranlagung wählen. Jeder Partner wird dann genauso behandelt wie ein Alleinstehender. Das bedeutet: Jeder versteuert sein Einkommen mit dem Grundtarif.

Gesetzlich geregelt ist die Einzelveranlagung in § 26a des Einkommensteuergesetzes. Dazu muss auf der ersten Seite des Mantelbogens der Steuererklärung in Zeile 24 "Einzelveranlagung" angekreuzt werden. Die Wahl gilt dann für das betreffende Jahr. Sie kann nur noch geändert werden, solange der Steuerbescheid noch nicht bestandskräftig wurde.

Meistens ist es sinnvoll, hier "Zusammenveranlagung" anzukreuzen. Doch es gibt Ausnahmen, etwa wenn ein Partner eine Lohnersatzleistung bezogen hat, die dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

Hat die Mutter beispielsweise das ganze Jahr über Elterngeld erhalten, so fallen bei ihr – soweit sie keine weiteren Einkünfte hatte – auch keine Steuern an. Der Ehepartner muss dann nur sein eigenes Einkommen versteuern – das von seiner Ehefrau bezogene Elterngeld mag zwar in die Haushaltskasse fließen, steuerlich gesehen spielt es für den Ehemann jedoch keine Rolle.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Abgabefrist für die Steuererklärung wurde verlängert – und zwar nicht nur für die Steuererklärung für 2021, sondern auch für die Besteuerungszeiträume 2022, 2023 und 2024! Erst ab 2025 gilt wieder für alle Steuerpflichtigen die »normale« Abgabefrist mehr

  • [] Für die Steuererklärung müssen Sie zwischen Versicherungen, die berufliche Risiken abdecken, und Versicherungen, die private Risiken abdecken, unterscheiden. Je nachdem, in welche Kategorie eine Versicherung fällt, können die Beiträge als Werbungskosten mehr

  • [] Wenn Sie am Wochenende nicht nach Hause fahren, sondern Ihren Lebensmittelpunkt komplett an den Arbeitsort verlagern, dann können Sie zum Beispiel keine Heimfahrten als Werbungskosten geltend machen. Der Umzug selbst führt aber trotzdem zu Werbungskosten mehr

  • [] Lädt ein potenzieller Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch ein, fallen Kosten für die An- und Abreise an. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nach § 670 BGB dazu verpflichtet, die entstandenen Fahrtkosten zu übernehmen – es sei denn, es ist anders geregelt mehr

  • [] Für jeden Kilometer, den die Arbeitsstelle oder Uni von der eigenen Wohnung entfernt liegt, wird die sogenannte Entfernungspauschale (Umgangssprachlich auch bekannt als Pendlerpauschale) vom Finanzamt anerkannt. mehr

Weitere News zum Thema