Minijobs im Privathaushalt: So melden Sie Ihre Haushaltshilfe an

 - 

Beschäftigen Sie jemanden in Ihrem Haushalt, müssen Sie den Arbeitnehmer anmelden und die Abgaben abführen. Bei einer 400-Euro-Kraft haben Sie es leicht: Die Minijob-Zentrale der Knappschaft-Bahn-See kümmert sich um fast alles.

Eine 400-Euro-Kraft müssen Sie mithilfe eines sog. Haushaltsschecks bei der Minijob-Zentrale anmelden. Dieses Formular bekommen Sie direkt bei der Minijob-Zentrale der Knappschaft-Bahn-See. Dort hilft man Ihnen auch, wenn Sie Fragen rund um den haushaltsnahen 400-Euro-Job haben. Die Minijob-Zentrale erreichen Sie

  • unter www.minijob-zentrale.de im Internet,
  • unter 01801 200 504 telefonisch zum Ortstarif oder
  • per Post unter Minijob-Zentrale in 45115 Essen.

Haben Sie Ihre Hilfe angemeldet, berechnet die Minijob-Zentrale die auf das Arbeitsentgelt anfallenden Abgaben:

  • 5% Krankenversicherungsbeiträge, wenn der Arbeitnehmer gesetzlich krankenversichert ist;
  • 5% Rentenversicherungsbeiträge;
  • 1,6% Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung;
  • 0,1% Umlage zur Lohnfortzahlungsversicherung und
  • 2% Pauschalsteuer, wenn Sie die Pauschalversteuerung wählen.

Die anfallenden Beträge zieht die Minijob-Zentrale von Ihrem Konto ein und leitet das Geld an die entsprechenden Kassen weiter. Das geschieht am

  • 15.7. für die Monate Januar bis Juni bzw.
  • 15.1. des Folgejahres für die Monate Juli bis Dezember.

Die Bescheinigung für Ihre Steuererklärung schickt Ihnen die Minijob-Zentrale ebenfalls im Januar des Folgejahres.

Am einfachsten haben Sie es natürlich, wenn Sie und Ihre Hilfe sich für die Pauschalversteuerung des Arbeitsentgeltes entscheiden. Der Arbeitnehmer braucht dann keine Lohnsteuerkarte vorzulegen, und als Arbeitgeber haben Sie damit auch nichts zu tun: Die Minijob-Zentrale zieht die Pauschalsteuer mit ein.

Trägt Ihre Hilfskraft die Pauschalsteuer selbst? Dann kürzen Sie das Entgelt um die Pauschalsteuer. Ihre Aufwendungen sind dann natürlich geringer - und damit auch Ihr Steuerabzugsbetrag, falls Sie den Höchstbetrag nicht schon ausgeschöpft haben.

Übrigens: Steuern fallen bei einem 400-Euro-Job nur an, wenn die Haushaltshilfe Steuerklasse V oder VI hat. Die Steuern behalten Sie vom Lohn ein, der Arbeitnehmer holt sie sich später über die Steuererklärung zurück.


Hintergrund:

Für einen haushaltsnahen 400-Euro-Job im Sinne des § 8 a SGB IV gibt es besondere Förderungen: Als Arbeitgeber müssen Sie hierfür nur geringere Pauschalabgaben zahlen, außerdem bekommen Sie den Steuerabzugsbetrag.

Ein besonders geförderter 400-Euro-Job nach § 8a SGB IV liegt jedoch nur vor, wenn Sie den geringfügig Beschäftigten ausschließlich in Ihrem Privathaushalt einsetzen - und zwar für Tätigkeiten, die gewöhnlich ein Mitglied Ihres Haushalts erledigt.

Lesen Sie dazu hier: Minijobs im Privathaushalt: Sparen mit Haushaltshilfen

Achtung: Von diesem Minijob im Haushalt ist die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen zu unterscheiden! Bei der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen können Sie einen Teil der Kosten für zum Beispiel Gärtner und Handwerker, die in Ihren Garten oder Haus Arbeiten ausführen, von der Steuer absetzen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.