Das müssen Sie zur Abgabe einer freiwilligen Steuererklärung wissen

 - 

Wenn Sie nicht verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben, dann dürfen Sie dies trotzdem freiwillig tun. Sie dürfen die Steuererklärung sogar wieder zurücknehmen, wenn das Finanzamt eine Steuernachzahlung errechnet!

Haben Sie während eines Jahres zum Beispiel hohe Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen oder haben Sie geheiratet, lohnt es sich, freiwillig eine Steuererklärung abzugeben. Denn dann können Sie mit einer Steuererstattung rechnen.

Abgabefrist einer freiwilligen Steuererklärung: vier Jahre

Wenn Sie freiwillig eine Steuererklärung abgeben, haben Sie vier Jahre Zeit dafür – nicht mehr und nicht weniger. Das hat der BFH ganz klar entschieden. Der jahrelange Streit um die Abgabefrist ist damit beendet.

Der Hintergrund: Immer wieder wurde diskutiert, ob man für eine freiwillige Steuererklärung nicht nur vier, sondern sieben Jahre Zeit hat. Das entspricht der verlängerten Festsetzungsfrist, wenn Sie zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind. Aus Gründen der Gleichberechtigung hätte man dies wohl rechtfertigen und die Fristen vereinheitlichen können. Dazu sah der BFH aber keinen Anlass (BFH-Urteil vom 14.4.2011, VI R 53/10 ).

Eine freiwillige Steuererklärung können Sie zurücknehmen

Sollte sich wider Erwarten eine Steuernachzahlung ergeben, legen Sie einfach innerhalb eines Monats Einspruch ein und nehmen Sie Ihre Steuererklärung wieder zurück. Die Steuererklärung gilt dann als nicht abgegeben, und das Finanzamt kann keine Steuernachzahlung verlangen. Beantragen Sie aber zur Sicherheit mit dem Einspruch die Aussetzung der Vollziehung.

Beispiel:

Herr Kirmes ist Arbeitnehmer. Seine Ehefrau hat keine Einkünfte. Herr Kirmes ist im Vorjahr aus der Kirche ausgetreten. Die Eheleute geben freiwillig eine Steuererklärung ab und machen hohe Werbungskosten geltend. Die erkennt das Finanzamt jedoch nicht an. Außerdem hat der Finanzbeamte Kirchgeld festgesetzt, sodass sich sogar eine Steuernachzahlung ergibt!

Die Eheleute schreiben an das Finanzamt: Gegen den Einkommensteuerbescheid vom ... für das Jahr ... legen wir Einspruch ein. Wir nehmen unseren Antrag auf Veranlagung zurück (§ 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG) und beantragen die Aussetzung der Vollziehung.

Damit ist die Sache erledigt: Das Finanzamt hebt den Steuerbescheid auf und durch den Antrag auf Aussetzung der Vollziehung müssen Herr und Frau Kirmes die Nachzahlung gar nicht erst leisten.

Ausnahme: Hier bringt die Rücknahme nichts

Nur in zwei Fällen bringt Ihnen die Rücknahme der freiwillig abgegebenen Steuererklärung nichts - Sie müssen trotzdem Steuern nachzahlen, weil Ihnen der Arbeitgeber zu wenig Lohnsteuer abgezogen hat:

  • Bei Ihnen war eine zu günstige Steuerklasse oder eine zu hohe Zahl der Kinderfreibeträge eingetragen und Sie haben die Eintragung nicht ändern lassen (§ 39 Abs. 4 EStG).

  • Ihr Arbeitgeber hat bei der Lohnabrechnung einen Fehler gemacht und diesen auch später nicht korrigiert (R 41c.3 LStR 2011). Ob das für Sie als Arbeitnehmer offensichtlich war, spielt keine Rolle.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.