Kundeninformation zum Test der Stiftung Warentest

 - 

Alle Jahre wieder schauen sich die Tester diverser Finanz- und Computermagazine die aktuellen Versionen der Steuer-Software an. Das Ergebnis beim gerade veröffentlichten Test der Stiftung Warentest sorgte bei uns allerdings für einiges Kopfschütteln.

Liebe Nutzer der SteuerSparErklärung,

alle Jahre wieder schauen sich die Tester diverser Finanz- und Computermagazine die aktuellen Versionen der Steuer-Software an. Sie bewerten dabei in der Hauptsache die Qualität der Berechnung und die Nutzerführung. Für uns als Hersteller und Entwickler solcher Programme sind diese Tests wichtige Orientierungspunkte bei der weiteren Entwicklung.

Unser Ziel ist es, Sie als Steuerzahler bei der manchmal recht nervigen und komplizierten Pflicht der jährlichen Steuererklärung optimal zu unterstützen. Wenn wir beispielsweise auf den aufwendigen Test der Zeitschrift Computerbild (Ausgabe 8 vom 29. März 2019) schauen, dürfen wir feststellen, dass uns dies recht gut gelingt. Unsere Berechnung war die beste im Test. Zudem wurde uns eine einfache Bedienung bescheinigt. Bei der Frage, für wen die SteuerSparErklärung geeignet ist, fassten sich die Tester kurz: Für alle.

Ganz anders das Ergebnis bei der Stiftung Warentest, die sich für die aktuelle Ausgabe von Finanztest 14 Programme anschaute. Dass die Experten dabei eine reine Smartphone-App, Browser-Angebote und Desktop-Lösungen in einen großen Topf warfen, nahmen wir wahrscheinlich genauso verwundert zur Kenntnis wie die armen Kollegen.

Ärgerlich und unverständlich für uns bleibt die Entscheidung, bei komplexen Sachverhalten, die vor der Berechnung rechtlich abgewogen werden müssen, ausschließlich der Auffassung eines Konkurrenten zu folgen. Unsere Rechtsauffassung (die wir der Stiftung vorab zukommen ließen), wurde in allen Fällen gänzlich ignoriert. Das ist bedauerlich. Zudem ist offen, ob die Finanzämter der Auslegung der Warentester oder unserer Expertise folgen.

Unverständlich auch die Beurteilung der Benutzerführung. Wenn wir eine ganze Note schlechter als der Testsieger eingestuft werden, stellt sich uns natürlich die Frage, warum unsere Software – wie kürzlich in der Befragung eines unabhängigen Instituts ermittelt wurde – von 96% der Anwender weiterempfohlen wird.

Genauso verblüffend: STEUEReasy online schneidet bei der Benutzerführung hervorragend ab (Note 1,0). Das baugleiche Produkt aus dem Hause Haufe wird fast eine halbe Note schlechter beurteilt: Sind’s vielleicht die unterschiedlichen Farben?

Unser Fazit fällt daher gemischt aus: Sicher werden wir dem Testergebnis Rechnung tragen und dort nachbessern, wo wir einen Mehrwert für unsere Nutzer sehen. Und natürlich gratulieren wir der Konkurrenz zum Testsieg.

Auf unsere Berechnungen lassen wir allerdings nichts kommen. Und die Beurteilung darüber, welches Programm Sie am besten durch den Steuerdschungel führt, überlassen wir ohnehin lieber Ihnen, liebe Kunden.

Mannheim, im April 2019

Ihr Team der SteuerSparErklärung

Weitere News zum Thema
  • [] Sie haben Ihre Steuererklärung schon vor Monaten abgegeben, ergänzende Unterlagen nachgereicht - aber vom Finanzamt kommt nichts, der Steuerbescheid lässt auf sich warten. Was können Sie jetzt tun? mehr

  • [] Ab dem 1.4.2024 beträgt der Mehrwertsteuersatz für Gas wieder 19%. Damit Ihre Gasrechnung korrekt erstellt werden kann, sollten Sie den Zählerstand fotografieren und an Ihren Versorger melden. mehr

  • [] Seit ein paar Tagen liest man (mal wieder) in verschiedenen Medien sehr plakativ von der »Abschaffung der Steuerklassen« und von »neuen Steuerklassen für Ehepaare«. Was ist da dran? Kurze Antwort: Nicht viel. Wir erklären die Hintergründe. mehr

Weitere News zum Thema