Einkommensteuervorauszahlungen - jetzt noch die Herabsetzung beantragen

 - 

Wohl keiner gibt dem Fiskus gerne etwas vom hart verdienten Geld ab. Besonders ärgerlich: Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer. Wenn Ihr Umsatz - und damit der voraussichtliche Gewinn - sinkt, können Sie eine Herabsetzung der Vorauszahlung beantragen. Für den nächsten Vorauszahlungstermin am 10.6. wird es dafür höchste Zeit.

Einkommensteuervorauszahlungen fallen auch an bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, Renteneinkünften und Gewinnen aus gewerblicher bzw. freiberuflicher Tätigkeit oder aus Land- und Forstwirtschaft. Wenn Kapitalanleger, Betriebsrentner und aktive Arbeitnehmer mit Steuerklasse III trotz Quellensteuerabzugs höhere Steuernachzahlungen leisten müssen, können auch sie zu Vorauszahlungen verdonnert werden.

Die Vorauszahlungen sind alle drei Monate fällig: Am 10. März, 10. Juni, 10. September und 10. Dezember. Ihre Höhe richtet sich nach der Steuerschuld aus dem letzten Einkommensteuerbescheid und ist zu jedem Vorauszahlungstermin gleich. Die Vorauszahlungen sind zu hoch, wenn bei Selbstständigen der Gewinn während des Jahres rückläufig ist oder z.B. durch Investitionen höhere Ausgaben anfallen. Der Ausweg: Beantragen Sie eine Herabsetzung der Vorauszahlungsbeträge.

Musterbrief: Herabsetzung der Einkommensteuer-Vorauszahlungen

Absender
Adresse


Finanzamt
Adresse

Ort, Datum


Antrag auf Herabsetzung der Steuervorauszahlungen / Steuernummer:


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich, die im Bescheid vom (Datum) festgesetzten Steuervorauszahlungen in Höhe von Euro (Betrag), zahlbar zum (Datum 1, Datum 2, Datum 3, Datum 4) auf jeweils

Euro (neuer Betrag)

herabzusetzen.

Diese Verringerung ist durch folgende Änderung in meinen persönlichen Verhältnissen gerechtfertigt:

(verringerte Einkünfte aus Gewerbebetrieb/selbstständiger Tätigkeit wegen gesunkener Betriebseinnahmen infolge Verlustes eines Auftrags, wegen hoher Betriebsausgaben infolge Neuanschaffung teurer Wirtschaftsgüter, wegen längerer Krankheit usw.; Anwendung des Splittingtarifs wegen Heirat; hohe Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung usw.)

Mit freundlichen Grüßen,

Unterschrift



Weitere News zum Thema
  • [] Im September 2023 hat das Bundesfinanzministerium (BMF) zwei unabhängige Expertenkommissionen eingesetzt, die konkrete Vorschläge für praxisnahe und politisch umsetzbare Lösungen für ein modernes und zukunftsfestes Steuerrecht erarbeiten sollten. Jetzt mehr

  • [] Im Juni hat das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2024 (JStG 2024) beschlossen, jetzt gibt es einen Nachschlag: Am 10. Juli wurde der Referentenentwurf für ein Jahressteuergesetz II veröffentlicht. Wir haben einige interessante mehr

  • [] Die Finanzämter überprüfen regelmäßig, ob Vereine, die gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen, mit ihren Tätigkeiten die Voraussetzungen für die Befreiung von der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer erfüllt haben. Zurzeit werden wieder mehr

Weitere News zum Thema