Nicht vergessen: Überprüfen Sie Ihre ELStAM-Daten!

 - 

Ab 2013 ist die Lohnsteuerkarte auf Papier endgültig Geschichte und die Lohnsteuerabzugsmerkmale der Steuerpflichtigen werden elektronisch erfasst und in einer Datenbank hinterlegt. Ob die Daten korrekt sind, sollten Sie unbedingt überprüfen!

Dazu müssen Sie sich einmalig auf www.elsteronline.de/eportal registrieren. Dort finden Sie auch Informationen zu den Sicherheitsverfahren und den zur Authentifizierung verwendeten elektronischen Zertifikaten.

Achten Sie darauf, dass Sie die Registrierung mit Ihrer Steuer-Identifikationsnummer durchführen! Nur so können Sie später Ihre ELStAM-Daten auch tatsächlich abrufen.

Außer Ihnen und dem Finanzamt darf nur Ihr aktueller Arbeitgeber Ihre Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) einsehen.

So melden Sie Korrekturen an Ihren ELStAM-Daten

Ergeben sich Abweichungen bei den Daten, können Sie eine Änderung beim Finanzamt beantragen – nicht mehr, wie früher, bei der Gemeinde. Nur Anschriftenänderungen und standesamtliche Veränderungen wie z.B. Kirchenein- oder Kirchenaustritt, Eheschließung, Geburt, Adoption oder Tod werden nach wie vor von den Bürgerbüros der Städte und Gemeinden verwaltet.

Mit diesem Vordruck können Sie eine ungünstigere Steuerklasse beantragen bzw. eine günstigere Steuerklasse reaktivieren, eine ungünstigere Zahl der Kinderfreibeträge beantragen bzw. günstigere Zahl der Kinderfreibeträge reaktivieren. Auch eine Mitteilung über Ihre aktuell gespeicherten Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) können Sie damit anfordern. Des Weiteren können Sie mit diesem Formular beantragen, dass für Sie keine ELStAM mehr gebildet oder die ELStAM für von Ihnen bestimmte Arbeitgeber gesperrt oder freigeschaltet werden.

Weitere News zum Thema

  • Keine Angst vor der ersten Steuererklärung!

    [] Studenten und Berufseinsteiger erfahren vom Thema Steuern oft von den Eltern. Da hören sie dann manch gruselige Anekdote, und schnell wird klar: Die Steuerwelt ist eine besondere... Diese Welt wollen die SteuerHelden einfacher machen! mehr

  • Bürokratieentlastungsgesetz: Wenig, aber besser als nichts

    [] Mit Gesetzen, die Entlastung versprechen, ist es immer so eine Sache... Meistens steht deutlich weniger darin, als man sich als Steuerzahler wünschen würde. Lesen Sie hier, was der Entwurf des Zweiten Bürokratieentlastungsgesetzes vorsieht. mehr

  • Betriebsprüfung: Erwischt es Sie bald häufiger?

    [] Je kleiner ein Betrieb ist, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Betriebsprüfung. Ein neuer Gesetzentwurf will das ändern und ein Mindestintervall für Prüfungen einführen. Betroffen wären aber nicht nur Selbstständige. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.