Hinweis zu Religion auf Lohnsteuerkarte rechtmäßig

 - 

Verstößt der Hinweis auf die Religionszugehörigkeit auf der Lohnsteuerkarte gegen die Grundrechte auf Schutz des Privatlebens sowie auf Religions- und Gewissensfreiheit? Nein, sagt der EuGH.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sieht in der Pflichtangabe zur Religionszugehörigkeit auf den deutschen Lohnsteuerkarten keinen Grundrechtsverstoß. Die Straßburger Richter wiesen die Beschwerde eines Anwalts aus München ab, auf dessen Lohnsteuerkarte vermerkt ist, dass er keiner Regionsgemeinschaft angehört und somit keine Kirchensteuer zu zahlen hat. Der 54-Jährige sah in dieser Praxis einen Verstoß gegen die Grundrechte auf Schutz des Privatlebens sowie auf Religions- und Gewissensfreiheit. In Deutschland war er dagegen vergeblich bis zum Bundesverfassungsgericht gezogen.

Der Gerichtshof für Menschenrechte befand, die Pflichtangabe diene dem "legitimen Zweck", das Recht der Kirchen auf Erhebung einer Steuer zu gewährleisten. Sie sei zwar ein Eingriff in das Recht der Bürger, ihre religiösen Überzeugungen nicht preiszugeben. Dieser Eingriff sei aber "verhältnismäßig", da die Eintragung nur einen "beschränkten Informationswert" habe und normalerweise nicht öffentlich verwendet werde. Außerhalb des Verhältnisses zwischen dem Steuerpflichtigen, seinem Arbeitgeber und dem Finanzamt erfülle die Angabe zur Mitgliedschaft oder Nichtmitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft keinen Zweck (EuGH, Urteil vom 17.2.2011, Az. 12884/03).

Das Urteil wurde von einer kleinen Kammer gefällt und ist noch nicht rechtskräftig. Der Kläger kann binnen drei Monaten Rechtsmittel dagegen einlegen. Dann kann der Straßburger Gerichtshof den Fall an die Große Kammer verweisen, muss dies aber nicht tun.

© AFP – Agence France Press

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.