Gesetzliche Krankenversicherung: Sparer-Freibetrag gilt auch in der Familienversicherung!

 - 

Wer von der kostenlosen Familienmitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung profitieren möchte, darf nur geringe Einkünfte erzielen. Bei jenen Familienversicherten, die Einkünfte aus Kapitalvermögen haben, ist seit vielen Jahren streitig, ob Zinsen und Dividenden nicht nur um Werbungskosten, sondern auch um den Sparer-Freibetrag vermindert werden dürfen. Hier vertraten die Kassen lange Zeit eine Auffassung, die juristisch nicht haltbar war.

Im Mai 2003 hat nun das Bundessozialgericht entschieden, dass entgegen seiner früheren Rechtsprechung jetzt auch für die Familienversicherung der Einkommensbegriff des Vierten Sozialgesetzbuches gilt, wonach »Gesamteinkommen die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts« ist. Dementsprechend können bei der Ermittlung des maßgeblichen Einkommens alle steuerlichen Freibeträge und Werbungskosten geltend gemacht werden (Az. B 12 KR 13/02 R).

Unser Versicherungstipp:

Sofern Sie oder ein Familienangehöriger allein wegen der Nichtberücksichtigung des Sparer-Freibetrages von der Familienversicherung ausgeschlossen wurden, sollten Sie jetzt unbedingt bei Ihrer Krankenkasse vorstellig werden. Neben dem Antrag auf Einstufung als Familienversicherter sollten Sie dabei auch prüfen, ob für den Fall, dass Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung überwiesen wurden, eine Rückerstattung der gezahlten Beiträge möglich ist. Dies kommt rückwirkend für maximal vier Jahre in Betracht. Die Aussichten für eine Erstattung sind insbesondere dann gut, wenn die Krankenkasse einen Antrag auf Familienversicherung mit Bescheid abgelehnt hat und dieser Bescheid keine Rechtsmittelbelehrung mit einer bestimmten Frist enthält. Außerdem können jetzt jene Eltern Kapitalvermögen auf ihre Kinder übertragen, die dies nur deshalb nicht getan haben, weil wegen der Nichtanerkennung des Sparer-Freibetrages die Einkommensgrenze durch zusätzliche Kapitaleinkünfte überschritten worden wäre.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.