Franchise-Gebühren: Sofort abziehen oder abschreiben?

 - 

Immer mehr Unternehmer machen sich im Rahmen eines Franchise-Konzepts selbstständig. Die Vorteile: Die Franchise-Unternehmen sind bereits bekannt, ihre Geschäftsidee erprobt und die Investitionen einigermaßen überschaubar. Eine erste Anlaufstelle mit zahlreichen Informationen ist z.B. www.dfv-franchise.de, die Internetseite des Deutschen Franchise-Verbandes e.V.

Wer teilnehmen möchte, muss sich mit einer Einstiegsgebühr in das Konzept einkaufen. Diese Gebühr kann sofort als Betriebsausgabe abziehbar sein: nämlich dann, wenn sie mit unmittelbaren Leistungen des Franchisegebers zusammenhängt. Dazu gehören neben der Gründungsberatung auch Schulungen und Werbung. Fällt die Einstiegsgebühr aber aus Gründen des Gebietsschutzes an, muss sie aktiviert und abgeschrieben werden. Die Abschreibungsdauer stimmt dabei mit der Vertragsdauer überein.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.