Ehepaare aufgepasst: Bei Kirchenaustritt droht das »besondere Kirchgeld«

 - 

Viele Ehepaare empfinden die Kirchensteuer als erhebliche finanzielle Belastung. Die meisten wollen aber nicht den Kontakt zur Kirche durch den Kirchenaustritt beider Ehepartner ganz abbrechen. Theoretisch ließe sich die Kirchensteuer vermeiden, indem der Hauptverdiener aus der Kirche austritt, während der andere Ehepartner, der keine oder nur sehr niedrige eigene Einkünfte hat, Kirchenmitglied bleibt. In diesem Fall müssten die Ehegatten keine Kirchensteuer zahlen oder zumindest nur sehr wenig.

In mittlerweile allen Bundesländern haben jedoch die Kirchen die gesetzlich abgesicherte Möglichkeit geschaffen, bei einer solchen glaubensverschiedenen Ehe das besondere Kirchgeld zu erheben. In Bayern wird das besondere Kirchgeld jetzt erstmals für 2004 verlangt.

Das besondere Kirchgeld wird wie die »normale« Kirchensteuer im Steuerbescheid festgesetzt. Das besondere Kirchgeld müssen aber nur Ehepaare zahlen, die zusammen veranlagt werden. Bei getrennter Veranlagung gibt es kein besonderes Kirchgeld.

Grundlage für das besondere Kirchgeld ist das gemeinsame zu versteuernde Einkommen der Ehegatten. Sind Kinder da, dürfen vom zu versteuernden Einkommen noch die Freibeträge für Kinder abgezogen werden.

Nur Familien mit höherem Einkommen müssen das besondere Kirchgeld zahlen (ab 30.000,- Euro zu versteuerndes Einkommen). Bei einem zu versteuernden Einkommen von 50.000,- Euro beträgt das besondere Kirchgeld 276,- Euro. Bei einem Einkommen unter 30.000,- Euro wird kein besonderes Kirchgeld festgesetzt.

Vermeiden lässt sich das besondere Kirchgeld nur durch den Kirchenaustritt beider Ehegatten. In zahlreichen gerichtlichen Auseinandersetzungen ist geklärt worden, dass das besondere Kirchgeld verfassungsgemäß ist (z.B. BVerfG, Beschluss v. 23.10.1986, NJW 1987 S. 943).

Unser Steuertipp:
Die Möglichkeit, das besondere Kirchgeld zu erheben, besteht zwar in jedem Bundesland. Nicht jede Kirche macht jedoch tatsächlich Gebrauch davon. Nur die evangelisch-lutherische Kirche erhebt in jedem Bundesland das besondere Kirchgeld. Erkundigen Sie sich im Zweifel bei der zuständigen Kirchenbehörde.


Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Frist verpasst – was nun?

    [] Der 31.5.2018 ist vorbei, und wer verpflichtet war, eine Steuererklärung für das Jahr 2017 abzugeben, hatte dafür bis gestern Zeit. Für einen Antrag auf Fristverlängerung ist es jetzt natürlich zu spät. Aber wie schlimm ist die Situation wirklich? mehr

  • Steuertermine Juni 2018

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Wer ein iPhone findet: Nicht zu früh freuen

    [] Sie haben ein iPhone gefunden? Und es – ganz vorbildlich – beim Fundbüro abgegeben? Dann ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass Sie nach sechs Monaten Post vom Amt erhalten. Das iPhone gehört Ihnen. Eigentlich. Doch was fangen Sie damit an? mehr

  • BFH hält Nachzahlungszinsen für verfassungswidrig

    [] Der Bundesfinanzhof zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem Jahr 2015. Begründung: Die Bemessung des Zinssatzes ist realitätsfern und verletzt den allgemeinen Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.