Wie prüft man den Steuerbescheid?
Steuerbescheid prüfen: gut investierte Zeit!

Wie prüft man den Steuerbescheid?

 - 

Es gibt spannendere Texte als den Steuerbescheid, so viel ist sicher. Trotzdem sollten Sie ihn ganz genau lesen und prüfen – auch wenn es schwerfällt und nach viel Arbeit aussieht. Unsere kostenlose Checkliste hilft Ihnen dabei.

Steuerbescheid prüfen: Diese Frist müssen Sie beachten

Sobald Sie Ihren Steuerbescheid erhalten, beginnt eine Frist: Sie haben jetzt einen Monat Zeit, um auf den Steuerbescheid zu reagieren. Das ist nicht viel! Denn innerhalb dieser Einspruchsfrist müssen Sie nicht nur den Steuerbescheid überprüfen, sondern auch noch Einspruch einlegen, falls der Steuerbescheid von Ihrer Steuererklärung abweicht und Sie ihn korrigieren lassen möchten. Nach einem Monat ist Schluss, danach geht nichts mehr.

Bevor es ans Eingemachte geht und Sie die Zahlen aus dem Steuerbescheid mit denen in Ihrer Steuererklärung vergleichen, sollten Sie folgendes tun:

Steuerbescheid prüfen Schritt 1: Vergleichen Sie das Endergebnis im Steuerbescheid mit Ihrer Berechnung

Bekommen Sie bei einer Steuererstattung den Betrag, den Sie erwartet haben? Müssen Sie bei einer Steuernachzahlung den Betrag zahlen, den Sie sich ausgerechnet haben?

Stimmt das Endergebnis im Steuerbescheid nicht mit Ihrer Berechnung überein, hat das Finanzamt wahrscheinlich etwas gestrichen. Vergleichen Sie dann alle Einzelwerte anhand dieser Checkliste. Bei Abweichungen können Sie Einspruch einlegen.

Steuerbescheid prüfen Schritt 2: Lesen Sie die Hinweise und Erläuterungen im Steuerbescheid 

Wenn das Finanzamt etwas geändert oder Ausgaben nicht anerkannt hat, finden Sie in den Erläuterungen zum Steuerbescheid die entsprechenden Anmerkungen des Sachbearbeiters dazu. Wenn die Änderung aus Ihrer Sicht nicht berechtigt ist, können Sie Einspruch einlegen.

Manchmal helfen aber die Erläuterungen zum Steuerbescheid nicht weiter und eine Abweichung ist auch nach Überprüfung der einzelnen Werte nicht nachvollziehbar. Dann sollten Sie ebenfalls Einspruch einlegen und sich vom Finanzamt die Differenz erklären lassen.

mehr dazu:

  • Muster-Schreiben: Änderung des Steuerbescheids wegen neuer Tatsachen Erfahren Sie erst nach Ablauf der Einspruchsfrist, dass Sie bestimmte Aufwendungen abziehen dürfen, können Sie oft den Steuerbescheid noch korrigieren lassen. Voraussetzung: Aus den Steuererklärungs-Formularen geht nicht hervor, dass die Kosten abziehbar sind und auch die Ausfüllanleitung ist nicht eindeutig. In einem solchen Fall können Sie dieses Muster-Schreiben verwenden, um die Aufwendungen nachträglich geltend zu machen.

  • Muster-Einspruch mit verschiedenen Begründungen und Anträgen Dieser Muster-Einspruch beinhaltet verschiedene Begründungen und Anträge, die Sie gleichzeitig stellen können

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Abgabefrist für die Steuererklärung wurde verlängert – und zwar nicht nur für die Steuererklärung für 2021, sondern auch für die Besteuerungszeiträume 2022, 2023 und 2024! Erst ab 2025 gilt wieder für alle Steuerpflichtigen die »normale« Abgabefrist mehr

  • [] Für die Steuererklärung müssen Sie zwischen Versicherungen, die berufliche Risiken abdecken, und Versicherungen, die private Risiken abdecken, unterscheiden. Je nachdem, in welche Kategorie eine Versicherung fällt, können die Beiträge als Werbungskosten mehr

  • [] Wenn Sie am Wochenende nicht nach Hause fahren, sondern Ihren Lebensmittelpunkt komplett an den Arbeitsort verlagern, dann können Sie zum Beispiel keine Heimfahrten als Werbungskosten geltend machen. Der Umzug selbst führt aber trotzdem zu Werbungskosten mehr

  • [] Lädt ein potenzieller Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch ein, fallen Kosten für die An- und Abreise an. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber nach § 670 BGB dazu verpflichtet, die entstandenen Fahrtkosten zu übernehmen – es sei denn, es ist anders geregelt mehr

  • [] Für jeden Kilometer, den die Arbeitsstelle oder Uni von der eigenen Wohnung entfernt liegt, wird die sogenannte Entfernungspauschale (Umgangssprachlich auch bekannt als Pendlerpauschale) vom Finanzamt anerkannt. mehr

Weitere News zum Thema