Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch

 - 

Die Internetauftritte der Finanzämter Oranienburg und Cottbus stehen ab sofort mehrsprachig zur Verfügung: Neben der deutschen Fassung finden Nutzerinnen und Nutzer nun auch wichtige Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch.

Beide Finanzämter sind bundesweit unter anderem für die Umsatzbesteuerung von Unternehmerinnen und Unternehmern aus Polen und Slowenien sowie für die Ertragsbesteuerung von polnischen und slowenischen Bauunternehmen und deren Beschäftigten zuständig.

Uns ist wichtig, den ausländischen Unternehmen eine möglichst umfassende, verständliche und kundenfreundliche Hilfestellung an die Hand zu geben, erklärte Staatssekretärin Daniela Trochowski in Potsdam. Die Staatssekretärin betonte, dass die Maßnahme auch eine Beschleunigung des Besteuerungsverfahrens zum Ziel habe. Viele telefonische Nachfragen bei den Ämtern werden damit überflüssig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Finanzämtern können sich so mehr auf die eigentliche Veranlagungstätigkeit konzentrieren.

Die Zahl der zu bearbeitenden Steuerfälle hat in beiden Finanzämtern in den letzten Jahren stetig zugenommen. In der Praxis bestand bisher die Schwierigkeit, den polnischen und slowenischen Steuerpflichtigen die notwendigen Informationen über das für sie jeweils zuständige Finanzamt sowie das Prozedere des Besteuerungsverfahrens zu vermitteln. Die neu gestalteten Internetseiten enthalten neben diesen wichtigen Informationen auf Polnisch und Slowenisch auch Verweise auf einschlägige Vordrucke, Merkblätter und Gesetzesvorschriften.

(Quelle: Finanzministerium Brandenburg, Pressemitteilung vom 10.10.2014)

Die polnischen bzw. slowenischen Internetauftritte der Finanzämter Oranienburg und Cottbus finden Sie unter folgenden Links:

Weitere News zum Thema

  • Schenkungsteuer: Ausweitung des Prüfungszeitraums möglich

    [] Bei der Frage, ob Schenkungsteuer fällig ist, kommt es auf die Höhe der Schenkungen in den letzten zehn Jahren an. Sie dürfen bestimmte Freibeträge nicht überschreiten. Wenn das Finanzamt weitere Schenkungen vermutet, darf es den Prüfzeitraum ausdehnen und ist nicht darauf beschränkt, nur die betreffenden Stichtage zu überprüfen. mehr

  • Steuerrecht skurril: Huso Huso und der Zoll

    [] Sie haben es gemerkt: Wir sprechen von Beluga Kaviar. Und zwar von sechs Dosen, die als Mitbringsel durch den Zoll sollten. Ohne Einfuhrgenehmigung. Ein Fall, der es bis zum Europäischen Gerichtshof geschafft hat. mehr

  • Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer

    [] Ein Arbeitnehmer, der nebenbei (niedrige) Einnahmen aus einem Gewerbebetrieb hatte, wollte erreichen, dass bei der Berechnung des Solidaritätszuschlags alle Einnahmen den gewerblichen Einkünften zugeordnet werden – um Soli zu sparen. Eine interessante, aber erfolglose Idee. mehr

  • Steuertermine Februar 2020

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Zahlen Sie gerne Steuern?

    [] Das Bundesfinanzministerium hat eine repräsentative Umfrage durchführen lassen mit dem erstaunlichen Ergebnis: 76% der Bürgerinnen und Bürger zahlen gerne Steuern. Das finden wir gut, möchten aber darauf hinweisen: Geben Sie dem Staat nicht mehr, als ihm zusteht! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.