Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch

 - 

Die Internetauftritte der Finanzämter Oranienburg und Cottbus stehen ab sofort mehrsprachig zur Verfügung: Neben der deutschen Fassung finden Nutzerinnen und Nutzer nun auch wichtige Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch.

Beide Finanzämter sind bundesweit unter anderem für die Umsatzbesteuerung von Unternehmerinnen und Unternehmern aus Polen und Slowenien sowie für die Ertragsbesteuerung von polnischen und slowenischen Bauunternehmen und deren Beschäftigten zuständig.

Uns ist wichtig, den ausländischen Unternehmen eine möglichst umfassende, verständliche und kundenfreundliche Hilfestellung an die Hand zu geben, erklärte Staatssekretärin Daniela Trochowski in Potsdam. Die Staatssekretärin betonte, dass die Maßnahme auch eine Beschleunigung des Besteuerungsverfahrens zum Ziel habe. Viele telefonische Nachfragen bei den Ämtern werden damit überflüssig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Finanzämtern können sich so mehr auf die eigentliche Veranlagungstätigkeit konzentrieren.

Die Zahl der zu bearbeitenden Steuerfälle hat in beiden Finanzämtern in den letzten Jahren stetig zugenommen. In der Praxis bestand bisher die Schwierigkeit, den polnischen und slowenischen Steuerpflichtigen die notwendigen Informationen über das für sie jeweils zuständige Finanzamt sowie das Prozedere des Besteuerungsverfahrens zu vermitteln. Die neu gestalteten Internetseiten enthalten neben diesen wichtigen Informationen auf Polnisch und Slowenisch auch Verweise auf einschlägige Vordrucke, Merkblätter und Gesetzesvorschriften.

(Quelle: Finanzministerium Brandenburg, Pressemitteilung vom 10.10.2014)

Die polnischen bzw. slowenischen Internetauftritte der Finanzämter Oranienburg und Cottbus finden Sie unter folgenden Links:

Weitere News zum Thema

  • Was tun, wenn das Finanzamt trödelt?

    [] Wenn sich das Finanzamt mit der Bearbeitung Ihrer Steuererklärung endlos Zeit lässt, können Sie Untätigkeitseinspruch einlegen. Das sollten Sie sich aber gut überlegen. mehr

  • E-Mails ans Finanzamt schreiben: ist das erlaubt?

    [] Nachrichten an das Finanzamt dürfen grundsätzlich per E-Mail geschickt werden – allerdings nur, wenn das Finanzamt damit einverstanden ist. Und: Eine E-Mail genügt nicht in jedem Fall der Schriftform. mehr

  • Wie legt man Einspruch ein gegen den Kirchensteuerbescheid?

    [] Der Rechtsweg in Kirchensteuerfragen ist nicht einheitlich geregelt: Während in einigen Bundesländern bei Streitigkeiten der Verwaltungsrechtsweg gilt, ist in anderen der Finanzrechtsweg vorgeschrieben und es gelten die gleichen Vorschriften wie bei der Einkommensteuer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.