Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch

 - 

Die Internetauftritte der Finanzämter Oranienburg und Cottbus stehen ab sofort mehrsprachig zur Verfügung: Neben der deutschen Fassung finden Nutzerinnen und Nutzer nun auch wichtige Steuerinformationen auf Polnisch und Slowenisch.

Beide Finanzämter sind bundesweit unter anderem für die Umsatzbesteuerung von Unternehmerinnen und Unternehmern aus Polen und Slowenien sowie für die Ertragsbesteuerung von polnischen und slowenischen Bauunternehmen und deren Beschäftigten zuständig.

Uns ist wichtig, den ausländischen Unternehmen eine möglichst umfassende, verständliche und kundenfreundliche Hilfestellung an die Hand zu geben, erklärte Staatssekretärin Daniela Trochowski in Potsdam. Die Staatssekretärin betonte, dass die Maßnahme auch eine Beschleunigung des Besteuerungsverfahrens zum Ziel habe. Viele telefonische Nachfragen bei den Ämtern werden damit überflüssig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Finanzämtern können sich so mehr auf die eigentliche Veranlagungstätigkeit konzentrieren.

Die Zahl der zu bearbeitenden Steuerfälle hat in beiden Finanzämtern in den letzten Jahren stetig zugenommen. In der Praxis bestand bisher die Schwierigkeit, den polnischen und slowenischen Steuerpflichtigen die notwendigen Informationen über das für sie jeweils zuständige Finanzamt sowie das Prozedere des Besteuerungsverfahrens zu vermitteln. Die neu gestalteten Internetseiten enthalten neben diesen wichtigen Informationen auf Polnisch und Slowenisch auch Verweise auf einschlägige Vordrucke, Merkblätter und Gesetzesvorschriften.

(Quelle: Finanzministerium Brandenburg, Pressemitteilung vom 10.10.2014)

Die polnischen bzw. slowenischen Internetauftritte der Finanzämter Oranienburg und Cottbus finden Sie unter folgenden Links:

Weitere News zum Thema
  • [] Die Steueridentifikationsnummer wird zum einheitlichen Identifikationsmerkmal, mit dem Behörden auf bei anderen Behörden vorliegende Personendaten zugreifen können: Nach dem Bundestag hat heute auch der Bundesrat dem Registermodernisierungsgesetz zugestimmt. mehr

  • [] Wenn Sie vierteljährlich Vorauszahlungen zur Einkommensteuer und zum Solidaritätszuschlag leisten, kann es beim Vorauszahlungstermin zum 10. März 2021 zur unberechtigten Festsetzung von Solidaritätszuschlag kommen – insbesondere dann, wenn für das Jahr 2019 noch keine Steuererklärung abgegeben oder 2020 kein Antrag auf Anpassung der Vorauszahlung gestellt wurde. mehr

  • [] Ein Standardinstrument eines Betriebsprüfers ist der Betriebsvergleich. Dabei wird das steuerliche Ergebnis eines Betriebes mit den Ergebnissen anderer Betriebe der Branche verglichen. Zum Einsatz kommt dabei die amtliche Richtsatzsammlung. mehr

  • [] Die Steuerverwaltung prüft, wie Bescheide und Schreiben verständlicher formuliert werden können, und hat dazu eine Pilotstudie mit dem Leibniz-Institut für Deutsche Sprache gestartet. Daran können auch Sie teilnehmen! mehr

Weitere News zum Thema