Internetkosten

Private Internetkosten, die beruflich veranlasst sind, können als Werbungskosten geltend gemacht werden. Dabei ist eine Rechnung des Providers oder der Telefongesellschaft vorzulegen. Um Schwierigkeiten mit dem Finanzamt zu vermeiden, sollte zudem für das Surfen im Internet ein Fahrtenbuch geführt werden. Darin sind folgende Punkte festzuhalten:

  • berufliche Veranlassung der Internetnutzung(Warum?),

  • Datum, Uhrzeit, Dauer (Wann?, Wie lange?),

  • konkrete Verbindung/Website (Was?).

Nutzt der Arbeitnehmer den betrieblichen Internetzugang für private Zwecke, so ist der Nutzungsvorteil steuerfrei.

Gesetze und Urteile (Quellen)

§ 9 EStG