Kirchensteuer: Für Einspruch zuständige Behörde muss genau benannt werden

 - 

Eine Rechtsbehelfsbelehrung, die als für den Einspruch zuständige Behörde lediglich das zuständige Generalvikariat benennt, ist unzureichend, sagt das FG Münster. Folge: Für einen Einspruch haben Sie nicht nur einen Monat, sondern ein ganzes Jahr Zeit.

Die Richter des FG Münster erklärten, zu einer ordnungsgemäßen Belehrung gehöre auch die Angabe des Ortes der Behörde, bei der der Einspruch einzulegen sei. Aus dem bloßen Hinweis auf das zuständige (erz-)bischöfliche Generalvikariat könne der Steuerpflichtige nicht erkennen, wo er den Einspruch einlegen müsse.

In Polen getauft, in Deutschland Kirchensteuer zahlen: Bei Katholiken ist das möglich

In dem Fall ging es um einen in Polen katholisch getauften Steuerzahler, der gegen seinen Kirchensteuerbescheid Einspruch eingelegt hatte. Er sei nicht Mitglied der deutschen, sondern lediglich der polnischen katholischen Kirche, meinte der Mann. Der Einspruch wurde vom zuständigen Generalvikariat als unbegründet abgewiesen, da es nur eine einzige weltumspannende katholische Kirche gebe.

Die Finanzrichter bestätigten diese Auffassung: Die katholische Kirche sei eine weltweite Bekenntnisgemeinschaft, die lediglich organisatorisch in einzelne Diözesen untergliedert sei. Insoweit bestehe ein Unterschied zur evangelischen Kirche, die autonome Landeskirchen habe (FG Münster vom 25.11.2011, 4 K 597/10 ).

Weitere News zum Thema
  • [] Sie haben Ihre Steuererklärung schon vor Monaten abgegeben, ergänzende Unterlagen nachgereicht - aber vom Finanzamt kommt nichts, der Steuerbescheid lässt auf sich warten. Was können Sie jetzt tun? mehr

  • [] Ab dem 1.4.2024 beträgt der Mehrwertsteuersatz für Gas wieder 19%. Damit Ihre Gasrechnung korrekt erstellt werden kann, sollten Sie den Zählerstand fotografieren und an Ihren Versorger melden. mehr

  • [] Seit ein paar Tagen liest man (mal wieder) in verschiedenen Medien sehr plakativ von der »Abschaffung der Steuerklassen« und von »neuen Steuerklassen für Ehepaare«. Was ist da dran? Kurze Antwort: Nicht viel. Wir erklären die Hintergründe. mehr

Weitere News zum Thema