Beträge unter 10 Euro muss das Finanzamt nicht auszahlen

 - 

Ein Ehepaar reichte im Einspruchsverfahren eine Spendenquittung über 30 Euro ein, um sich nachträglich noch 8 Euro Steuererstattung zu sichern. Der Fall ging bis zum BFH.

Der BFH entschied: Einen so niedrigen Betrag muss das Finanzamt nicht auszahlen. Das Finanzamt habe zu Recht darauf verwiesen, dass Steuerbescheide nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 der Kleinbetragsverordnung (KBV) erst ab einem Betrag von 10 Euro geändert werden dürfen, erklärten die Richter (BFH, Urteil vom Urteil vom 16.2.2011, Az. X R 21/10).

Pech für die Steuerzahler! Glücklicherweise wird die Kleinbetragverordnung aber auch dann angewendet, wenn sie sich zugunsten der Steuerzahler auswirkt: Steuernachforderungen, die unter 10 Euro betragen, werden von den Finanzämtern nämlich nicht eingezogen.

Weitere News zum Thema
  • [] Im September 2023 hat das Bundesfinanzministerium (BMF) zwei unabhängige Expertenkommissionen eingesetzt, die konkrete Vorschläge für praxisnahe und politisch umsetzbare Lösungen für ein modernes und zukunftsfestes Steuerrecht erarbeiten sollten. Jetzt mehr

  • [] Im Juni hat das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2024 (JStG 2024) beschlossen, jetzt gibt es einen Nachschlag: Am 10. Juli wurde der Referentenentwurf für ein Jahressteuergesetz II veröffentlicht. Wir haben einige interessante mehr

  • [] Die Finanzämter überprüfen regelmäßig, ob Vereine, die gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen, mit ihren Tätigkeiten die Voraussetzungen für die Befreiung von der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer erfüllt haben. Zurzeit werden wieder mehr

Weitere News zum Thema