Wie lang darf ein Klageverfahren dauern?

 - 

Die Mühlen der Justiz mahlen manchmal sehr langsam. Aber 34 Monate Nichtstun ist dann doch zu viel, meint der BFH.

24 Monate Untätigkeit hätten die Richter sogar noch akzeptiert: Bei einem finanzgerichtlichen Klageverfahren, das im Vergleich zu dem typischen in dieser Gerichtsbarkeit zu bearbeitenden Verfahren keine wesentlichen Besonderheiten aufweist, besteht die Vermutung, dass die Dauer des Verfahrens angemessen ist, wenn das Gericht gut zwei Jahre nach dem Eingang der Klage mit Maßnahmen beginnt, die das Verfahren einer Entscheidung zuführen sollen heißt es im Leitsatz.

Im entschiedenen Fall war das Finanzgericht jedoch ganze 34 Monate weitgehend untätig geblieben – obwohl es sich auch hier um ein durchschnittliches verfahren handelte (sowohl hinsichtlich seines Schwierigkeitsgrads als auch hinsichtlich seiner Bedeutung für die Verfahrensbeteiligten).

Verzögerungsrügen und Sachstandsanfragen waren vom Gericht entweder gar nicht oder nur mit Textbausteinen beantwortet worden, wobei sich die Textbausteine nicht einmal auf das konkrete Verfahren bezogenen hatten.

An dieser Stelle muss den BFH-Richtern der Kragen geplatzt sein, denn im Urteil stellen sie fest, dass hier eine Verfahrensdauer von neun Monaten (das war die Zeit, in der das Gericht ein paar Briefe rausgeschickt hatte) als unangemessen anzusehen sei (BFH-Urteil vom 19.3.2014, X K 8/13 ).

Weitere News zum Thema

  • Fehler im Steuerbescheid?

    [] Im Finanzamt sitzen auch nur Menschen – und die können auch mal Fehler machen. Trotzdem – oder genau deshalb? – sollten Sie Ihren Steuerbescheid genau überprüfen. Denn Finanzamtsfehler werden schnell teuer! mehr

  • Anforderungen an den Inlandsbezug einer Spende

    [] Spenden und Mitgliedsbeiträge zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke können grundsätzlich bis zu einer bestimmten Höhe als Sonderausgaben abgezogen werden. Allerdings sind dafür auch einige Voraussetzungen zu beachten. mehr

  • Ausgleich einer Betriebsrente nach altem Versorgungsausgleichsrecht

    [] Eine Ausgleichszahlung an den geschiedenen Ehegatten zur Abgeltung des Versorgungsausgleichs einer Betriebsrente ist weder als Werbungskosten noch als Sonderausgaben abzugsfähig, wenn der Versorgungsausgleich nach der vor dem 01.09.2009 geltenden Rechtslage vorgenommen wurde. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.