Aktuelle Datensammlung zur Steuerpolitik veröffentlicht

 - 

Das Bundesfinanzministerium hat Zahlen, Daten und Fakten zu steuerlich wesentlichen Sachverhalten veröffentlicht. Hier einige Highlights – in den nächsten Tagen werden wir ausführlicher über einzelne Punkte berichten!

  • Im Jahr 2018 betrugen die gesamten Steuereinnahmen mehr als 776 Mrd. Euro.

  • Gemessen an der Höhe der Einkünfte bezahlen die oberen 10 % der Einkommensteuerpflichtigen fast 55 % des gesamten Einkommensteueraufkommens 2019.

  • 2015 gab es rund 2,5 Mio. Einkommensteuerpflichtige, die mit dem Einkommensteuer-Höchstsatz besteuert wurden. Das entspricht rund 6,5 % aller unbeschränkt Einkommensteuerpflichtigen. Sie beziehen rund 29 % des zu versteuernden Einkommens und tragen mit rund 46 % zum Einkommensteueraufkommen bei.

  • 2015 gab es 21.175 Steuerpflichtige mit einem Gesamtbetrag von 1 Mio. Euro oder mehr – 2002 waren es nur 9.462. Die durchschnittlichen Einkünfte dieser Gruppe sind in den Jahren seit 2002 ungefähr gleich geblieben und lagen in der Regel bei rund 2,7 Mio. Euro.

  • Sowohl die Grenzbelastung als auch die Durchschnittssteuerbelastung war noch nie so niedrig wie 2020. Das gilt sowohl bei Einzelveranlagung als auch im Splittingtarif.

  • Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland ist zwischen 2010 (rund 4,5 Billionen Euro) und 2018 von rund 4,5 Billionen Euro auf rund 6,2 Billionen Euro gewachsen. Das sind rund 1,7 Billionen Euro!

  • Mit einem Anteil von 75 % (gemessen an der Zahl aller Einkommensteuerpflichtigen) gab es im Jahr 2015 die meisten Kirchensteuerpflichtigen im Saarland

  • Bei den Freiberuflern lagen im Jahr 2015 die durchschnittlichen Einkünfte zwischen 14.561 Euro (künstlerische Berufe) und 356.120 Euro (Notare).

  • 2017 gehörten rund 88 % der Unternehmen zur Gruppe der »Kleinen Unternehmen«. Sie erbringen Lieferungen und Leistungen unter 1 Mio. Euro.

  • Im Schnitt droht Unternehmen nur alle 41,4 Jahre eine Betriebsprüfung – allerdings variiert die Zeit zwischen zwei Betriebsprüfungen zwischen 4,6 und 93,9 Jahren.

aav_belege_ordner.jpg

(Quelle: Alle Zahlen aus Bundesministerium der Finanzen: Datensammlung zur Steuerpolitik 2019 | Bild: AdobeStock)

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Steuertermine September 2020

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Erkrankung ist keine Ausrede für eine verpasste Frist

    [] Eine Kanzlei legt zu spät Revision gegen ein Urteil ein – der Grund: Der zuständige Bearbeiter war chronisch erkrankt. Das ist bringt keine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, erklärt der BHF in deutlichen Worten. mehr

  • »Sommer der offenen Tür« im Bundesfinanzministerium

    [] Jedes Jahr gibt es in den Bundesministerien einen »Tag der offenen Tür«. Wir waren selbst schon dort, fanden das sehr interessant und haben auch Ihnen in den vergangenen Jahren den Besuch empfohlen. Dieses Jahr ist vieles anders – Einblicke ins Bundesfinanzministerium gibt es trotzdem. Und Sie müssen dafür nicht einmal nach Berlin fahren. mehr

  • Steuertermine August 2020

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.