Steuerberater muss Unterlagen eines früheren Mandanten herausgeben

 - 

Ein Steuerberater, der es nach Beendigung eines Mandats unterlässt, die Unterlagen seines früheren Mandanten herauszugeben, verletzt seine Berufspflichten.

Das gilt uneingeschränkt dann, wenn ihm hinsichtlich der Unterlagen kein Zurückbehaltungsrecht zusteht, weil er mit seinem Mandanten eine Regelung zum Ausgleich der Gebühren- und Auslagenforderungen getroffen hatte. Dies hat das LG Frankfurt am Main entschieden.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Steuerberater es trotz wiederholter Aufforderungen durch seine frühere Mandantin und deren neuen Steuerberater unterlassen, Buchhaltungsunterlagen der Mandantin herauszugeben. Die Ex-Mandantin erlitt deswegen steuerliche Nachteile. Unter anderem setzte das Finanzamt Säumniszuschläge gegen sie fest (LG Frankfurt / Main, Urteil vom 19.8.2011, 5/35 StL 9/11 ).

Weitere News zum Thema
  • [] Sie haben Ihre Steuererklärung schon vor Monaten abgegeben, ergänzende Unterlagen nachgereicht - aber vom Finanzamt kommt nichts, der Steuerbescheid lässt auf sich warten. Was können Sie jetzt tun? mehr

  • [] Ab dem 1.4.2024 beträgt der Mehrwertsteuersatz für Gas wieder 19%. Damit Ihre Gasrechnung korrekt erstellt werden kann, sollten Sie den Zählerstand fotografieren und an Ihren Versorger melden. mehr

  • [] Seit ein paar Tagen liest man (mal wieder) in verschiedenen Medien sehr plakativ von der »Abschaffung der Steuerklassen« und von »neuen Steuerklassen für Ehepaare«. Was ist da dran? Kurze Antwort: Nicht viel. Wir erklären die Hintergründe. mehr

Weitere News zum Thema