Pflegeversicherung: Kinderlose zahlen jetzt mehr als Eltern

 - 

Wenn Sie keine Kinder haben und älter sind als 23 Jahre, müssen Sie seit Januar 2005 mehr Pflegeversicherung bezahlen. Statt 0,85% zahlen Sie jetzt 1,1% Ihrer Bruttoeinnahmen in die soziale Pflegeversicherung ein. Das haben Sie einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu verdanken. Darin wurde der Gesetzgeber aufgefordert, sich spätestens bis zum 31.12.2004 eine Neuregelung auszudenken, bei der die Kindererziehung besser berücksichtigt wird. Im Ergebnis werden aber nicht Arbeitnehmer mit Kindern bevorzugt behandelt, sondern Kinderlose schlechter gestellt. Denn sie bezahlen jetzt mehr.

Den Beitragszuschlag von 0,25% tragen die Arbeitnehmer alleine. Der Arbeitgeberanteil beträgt unverändert 0,85%. Der Beitrag wird erstmals im April 2005 rückwirkend für die Monate Januar bis April eingezogen. Ab Mai erfolgt dann die Einziehung regelmäßig jeden Monat. Wichtig: Betroffen von der erhöhten Beitragszahlung sind auch Rentenbezieher.

Beispiel:

Bei einem Bruttoeinkommen von 2.500,- Euro zahlen Sie ab 2005 pro Monat 6,25 Euro mehr. Das macht jährlich immerhin 75,- Euro. Bei einem Gehalt, das über der Beitragsbemessungsgrenze zur Pflegeversicherung (2005: 3.525,- Euro) liegt, sind es sogar 8,81 Euro pro Monat oder 105,72 Euro im Jahr.

Weitere News zum Thema
  • [] Im September 2023 hat das Bundesfinanzministerium (BMF) zwei unabhängige Expertenkommissionen eingesetzt, die konkrete Vorschläge für praxisnahe und politisch umsetzbare Lösungen für ein modernes und zukunftsfestes Steuerrecht erarbeiten sollten. Jetzt mehr

  • [] Im Juni hat das Bundeskabinett hat den Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2024 (JStG 2024) beschlossen, jetzt gibt es einen Nachschlag: Am 10. Juli wurde der Referentenentwurf für ein Jahressteuergesetz II veröffentlicht. Wir haben einige interessante mehr

  • [] Die Finanzämter überprüfen regelmäßig, ob Vereine, die gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen, mit ihren Tätigkeiten die Voraussetzungen für die Befreiung von der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer erfüllt haben. Zurzeit werden wieder mehr

Weitere News zum Thema