Steuererklärung: Spenden von der Steuer absetzen
Spenden: Gutes tun und dem Finanzamt davon erzählen - so profitieren alle!

Steuererklärung: Spenden von der Steuer absetzen

 - 

In Zeiten der Not hält man zusammen: Wer genug hat, gibt anderen etwas ab. Vergessen Sie nicht, Ihre Spende auch in der nächsten Steuererklärung zu erwähnen! Denn Spenden sind als Sonderausgaben abziehbar. Die Spendenquittung müssen Sie übrigens nicht mehr gleich ans Finanzamt mitschicken – aufheben sollten Sie sie aber trotzdem.

Ob Sie ganz aktuell Menschen in Kriegsgebieten und Krisenregionen unterstützen, nach der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal geholfen haben, an den örtlichen Musikverein oder Turnverein spenden, die Tafel oder das Heimatmuseum unterstützen oder sich aus der Ferne finanziell an Projekten im Ausland beteiligen: Gelegenheiten und Gründe für eine Spende gibt es wahrlich mehr als genug! 

Wenn Sie anderen mit einer Spende helfen, sollten Sie nicht vergessen, Ihre gute Tat in der nächsten Steuererklärung zu erwähnen! Denn Spenden sind als Sonderausgaben steuerlich absetzbar.

 

Inhalt:

 

Für Spenden anlässlich des Hochwassers wurden die sogenannten Katastrophen-Erlasse in Kraft gesetzt. Darin sind unter anderem Erleichterungen für den Nachweis von Spenden geregelt.

So reicht für alle Spenden, die bis zum 31. Oktober 2021 zur Hilfe in Katastrophenfällen auf ein für den Katastrophenfall eingerichtetes Sonderkonto eingezahlt werden, der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung (z. B. der Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Online-Banking) eines Kreditinstitutes als Spendenquittung aus. Das gilt auch für Spender, die nicht in einem vom Hochwasser betroffenen Land wohnen. 

Mehr zu den Katastrophen-Erlassen und den steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung von durch die Folgen des Hochwassers betroffenen Menschen lesen Sie in diesem Artikel.

Steuererklärung: Geldspenden und Sachspenden sind abziehbar

Grundsätzlich gilt:

Geldspenden oder Sachspenden an gemeinnützige Organisationen können Sie in der Steuererklärung geltend machen. Bei Spenden bis 300 Euro geht das sogar ohne offizielle Spendenbescheinigung.

Spenden sind steuerlich absetzbar, wenn sie

  • freiwillig und ohne Gegenleistung

  • für steuerbegünstigte Zwecke

  • an steuerbegünstigte Organisationen geleistet und

  • mit einer Zuwendungsbestätigung nachgewiesen werden.

Zuwendungen direkt an bedürftige Personen sind keine steuerlich abzugsfähigen Spenden. Auch Spenden an steuerbegünstigte Organisationen, die mit der Auflage geleistet werden, die Zuwendung an eine bestimmte Person weiterzuleiten, werden nicht akzeptiert.

Es ist aber möglich, die Spende mit der Bitte um spezielle Verwendung oder einem Verwendungsvorschlag zu versehen. Zweckbindung einer Spende kann auch dadurch erreicht werden, dass eine steuerbegünstigte Körperschaft ein Spendenkonto für eine bestimmte geplante Maßnahme einrichtet. 

Die Spendenquittung ist für die Steuererklärung noch immer wichtig

Für die steuerliche Anerkennung von Spenden an inländische Spendenempfänger kann das Finanzamt eine Spendenbescheinigung verlangen, fachlich korrekt Zuwendungsbestätigung genannt. Diese muss nach amtlich vorgeschriebenem Muster vom Spendenempfänger ausgestellt werden. Dazu hat die Finanzverwaltung je nach Empfänger und Art der Zuwendung unterschiedliche Muster geschaffen.

Die Spendenquittung müssen Sie nicht zusammen mit Ihrer Steuererklärung abgeben - falls das Finanzamt sie sehen will, wird es sich bei Ihnen melden. Heben Sie sie also auf jeden Fall sorgfältig auf!

Auch wenn Sie die Zuwendungsbestätigung inzwischen nicht mehr unaufgefordert beim Finanzamt vorlegen müssen, gilt nach wie vor, dass sie grundsätzlich nicht nur ein Spendennachweis ist, sondern Voraussetzung für den steuerlichen Abzug Ihrer Spende. Ohne Zuwendungsbestätigung wird das Finanzamt Ihre Spende also im Zweifel nicht anerkennen. Keine Steuerersparnis haben Sie deshalb zum Beispiel für Spenden bei Straßen- oder Haussammlungen, wenn dafür keine ordnungsgemäße Zuwendungsbestätigung ausgestellt wird.

Spenden: Wo werden Sie in der Steuererklärung eingetragen?

Bis einschließlich der Steuererklärung für 2018 machen Sie Ihre Spenden im Mantelbogen auf Seite 2 im unteren Abschnitt geltend.

Ab der Steuererklärung für 2019 gibt es die Anlage Sonderausgaben. Dort ist ab Zeile 5 Platz für die Eintragung von Spenden.

Kleinbetragsspenden bis 300 Euro

Von der strengen Anforderung an die formelle Zuwendungsbestätigung gibt es erfreulicherweise in folgenden vier Fällen eine Vereinfachungsregelung:

  • Spenden zur Hilfe in Katastrophenfällen;

  • Spenden bis 300 Euro an gemeinnützige Organisationen;

  • Spenden bis 300 Euro an eine staatliche Behörde;

  • Spenden bis 300 Euro Euro an eine politische Partei.

Als Spendennachweis genügt hier dem Finanzamt der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung der Bank (Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg oder der PC-Ausdruck bei Onlinebanking), wenn darauf Name und Kontonummer von Auftraggeber und Empfänger sowie Betrag und Buchungstag ersichtlich sind.

Bis einschließlich 2020 lag die Grenze für Kleinbetragsspenden bei 200 Euro.

Spenden: Gibt es einen Höchstbetrag?

Natürlich dürfen Sie immer so viel spenden wie Sie möchten und sich leisten können! Für die steuerliche Absetzbarkeit im Rahmen der Sonderausgaben gibt es jedoch einen Höchstbetrag.

Bis zu welcher Höhe Ihre Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerlich abzugsfähig sind, hängt ab von der Höhe Ihrer Einkünfte (§ 10b Abs. 1 Satz 1 EStG):

  • Spenden und Mitgliedsbeiträge sind bis zu 20 % des Gesamtbetrags der Einkünfte als Sonderausgaben abzugsfähig.

  • Für Selbstständige gilt alternativ ein Spenden-Höchstbetrag von 0,4 % der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr gezahlten Löhne und Gehälter, wenn dies günstiger ist.

»Gesamtbetrag der Einkünfte« ist die Summe Ihrer steuerpflichtigen Einkünfte ggf. vermindert um den Altersentlastungsbetrag und den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Als Anhaltspunkt können Sie bei nahezu unveränderten Einnahmen Ihren Gesamtbetrag der Einkünfte dem letzten Steuerbescheid entnehmen. Bei Verheirateten ist der gemeinsame Gesamtbetrag der Einkünfte maßgebend.

Neben diesem »normalen« Spendenabzug sind zusätzlich zum Höchstbetrag absetzbar

  • Spenden an Stiftungen und

  • Spenden an politische Parteien und unabhängige Wählervereinigungen.

Wenn der Spenden-Höchstbetrag überschritten wird: Spenden-Vortrag

Spenden sind in dem Jahr absetzbar, in dem sie geleistet wurden. Spenden Sie in einem Jahr so viel, dass sich Ihre Zuwendungen nicht vollständig steuerlich auswirken, dürfen Sie den unberücksichtigt gebliebenen Betrag zeitlich unbegrenzt ins jeweils nächste Jahr vortragen und dann zusammen mit den Spenden dieses Jahres im Rahmen des Höchstbetrages absetzen.

Dieser Spenden-Vortrag ist möglich, soweit Ihre Spenden

  • den Spenden-Höchstbetrag übersteigen oder

  • zu einem negativen Einkommen führen (§ 10b Abs. 1 Satz 9 EStG). Diese Vorschrift regelt die Reihenfolge der Abzüge vom Gesamtbetrag der Einkünfte: Zunächst werden die Vorsorgeaufwendungen sowie der Verlustabzug nach § 10d EStG abgezogen. Anschließend mindern die abziehbaren Spenden den verbleibenden Restbetrag bis auf höchstens 0,– €. Darüber hinausgehende Beträge können Sie in das nächste Jahr vortragen. Den Betrag bescheinigt das Finanzamt in einem Feststellungsbescheid.

Auch wenn es günstiger wäre: Einen Rücktrag von Spenden ins Vorjahr lässt das Finanzamt leider nicht zu.

Wird bei Ihnen zum 31.12. des Vorjahres ein verbleibender Spenden-Vortrag festgestellt, tragen Sie in der Steuererklärung in Zeile 6 der Anlage Sonstiges im entsprechenden Auswahlfeld die Ziffer »1« für Ja ein. Dann berücksichtigt das Finanzamt den Spenden-Vortrag aus dem Vorjahr automatisch bei der Steuerberechnung.

Spendennachweis bei Online-Spenden und Online-Banking

Für Spenden über Online-Zahlungsservices gilt: Statt Name und Kontonummer genügt auch ein Identifizierungsmerkmal des Auftraggebers und des Empfängers. Betrag, Buchungstag sowie die tatsächliche Durchführung der Zahlung müssen aber ebenfalls aus der Buchungsbestätigung ersichtlich sein. So erkennt das Finanzamt den vereinfachten Spendennachweis nun auch für Zahlungen über das Online-Bezahlsystem PayPal an. Als Buchungsbestätigung genügen ein Kontoauszug des PayPal-Kontos und ein Ausdruck über die Transaktionsdetails der Spende. Auf dem Kontoauszug müssen der Kontoinhaber und dessen E-Mail-Adresse ersichtlich sein.

Bei Kleinspenden bis 300 Euro ist Bedingung für die Vereinfachungsregelung, dass neben dem Bareinzahlungsbeleg bzw. der Buchungsbestätigung zusätzlich auf einem Beleg der Empfängerorganisation

  • Angaben über den steuerbegünstigten Zweck und die Steuerfreistellung der Organisation gemacht werden und

  • angegeben ist, ob es sich bei der Zuwendung um eine Spende oder einen Mitgliedsbeitrag handelt.

Diese Angaben können als Beleg für das Finanzamt z.B. auf der Durchschrift des Überweisungsträgers oder auf einem dem Überweisungsträger anhängenden Abschnitt stehen.

Sachspenden steuerlich geltend machen

Auch Sachspenden sind steuerlich abziehbar. Wichtige Voraussetzung: Die gespendete Sache wird für steuerbegünstigte Satzungszwecke verwendet. Und das ist nur dann der Fall, wenn

  • die Sachspende unmittelbar für die ideellen steuerbegünstigten Zwecke des Vereins oder

  • einen sogenannten Zweckbetrieb verwendet wird. Dazu gehört beispielsweise eine Tombola, wenn die Lotterie oder Ausspielung von den zuständigen Behörden genehmigt wurde und der Reinertrag unmittelbar und ausschließlich zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke verwendet wird.

Nicht begünstigt sind hingegen Spenden für einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb des Vereins. Dazu gehören beispielsweise Vereinsfeste, Basare und Flohmärkte.

Sachspenden sind grundsätzlich mit dem Markt- bzw. Verkehrswert, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Gegenstandes zu erzielen wäre, abziehbar. Dieser Wert ist einfach zu ermitteln, wenn der gespendete Gegenstand noch neu ist: Dann ist der Wert identisch mit dem Einkaufspreis, den Sie gegenüber dem Aussteller der Zuwendungsbestätigung durch den Kaufbeleg nachweisen können. Bei gebrauchten Gegenständen wird der Wert durch den Preis bestimmt, der bei einem Verkauf zu erzielen wäre. Dabei spielen natürlich die Art des Gegenstandes und sein Zustand eine bedeutende Rolle. Vor allem aber richtet sich der Preis nach der Nachfrage, ob nämlich überhaupt jemand einen solchen Gegenstand kaufen und dafür einen Preis zahlen würde.

auch interessant:

(MB)

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema