Testament: Letzten Willen leichter auffinden

 - 

Damit ein Testament im Todesfall rechtzeitig gefunden wird, gibt es das Zentrale Testamentsregister.

Zum 31.12.2018 waren in diesem Register etwa 16,7 Millionen erbfolgerelevante Urkunden, vor allem Testamente und Erbverträge gespeichert.

Das Register wird in jedem Sterbefall von Amts wegen auf vorhandene Testamente und andere erbfolgerelevante Urkunden geprüft.

Die Bundesnotarkammer informiert daraufhin das zuständige Nachlassgericht, ob und welche Verfügungen von Todes wegen zu beachten sind.

Dadurch wird der Letzte Wille des Erblassers gesichert, und Nachlassverfahren können schneller und effizienter durchgeführt werden.

Erfasst werden im Register Angaben zur Person des Erblassers, zum Verwahrort und zur Urkunde selbst.

Man weiß also, wo das Testament zu finden ist. Doch keine Angst: Dessen Inhalt wird nicht öffentlich.

Nicht registriert werden Testamente, die privat aufbewahrt werden – etwa zu Hause oder bei Bekannten.

Die Abfrage von Daten des Testamentsregisters erfolgt ausschließlich elektronisch, und zwar lediglich durch Amtsträger wie Notare und Gerichte unter Angabe des Geschäftszeichens.

Die Eintragungen in das Zentrale Testamentsregister kosten 15,– € je Registrierung bzw. 18,– € bei Rechnung von der Bundesnotarkammer.

Die Gebühr wird einmalig erhoben und deckt sämtliche Kosten der Registrierung, eventuelle Berichtigungen, Ergänzungen und Folgeregistrierungen sowie der Benachrichtigungen im Sterbefall ab.

Die amtliche Verwahrung (beim Nachlassgericht) eines Testaments mit Registrierung beim Zentralen Testamentsregister kostet (einmalig) 75,– € zuzüglich Auslagen und Mehrwertsteuer.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Zentralen Testamentsregisters und kostenfrei über das Info-Telefon für Bürgerfragen: 0800/3550700.

Weitere News zum Thema

  • BGH: Weiterleben ist kein Schaden

    [] Das menschliche Leben ist ein höchstrangiges Rechtsgut und absolut erhaltungswürdig. Das Urteil über seinen Wert steht keinem Dritten zu. Deshalb verbietet es sich, das Leben - auch ein leidensbehaftetes Weiterleben - als Schaden anzusehen. mehr

  • Rentenversicherungsbeiträge erstattet: So ist die steuerliche Behandlung

    [] Eine Steuerpflichtige erhielt aufgrund ihrer Verbeamtung Arbeitnehmerbeiträge der Vorjahre zur gesetzlichen Rentenversicherung erstattet. Diese Erstattungsbeträge wollte das Finanzamt als Minderung der Altersvorsorgeaufwendungen, also als Minderung des Sonderausgabenabzugs und damit natürlich steuererhöhend, ansetzen. mehr

  • Ab Juli 2019: Hinterbliebenenrenten steigen

    [] Zum 1. Juli steigen die gesetzlichen Renten im Westen um 3,18 % und im Osten um 3,91 %. Entsprechend steigen die Hinterbliebenenrenten und der Freibetrag für anrechenbares Einkommen. Er erhöht sich damit ab Juli im Westen von 845,59 auf 872,52 € und im Osten von 810,22 auf 841,90 €. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.