Einkommensteuer-Rechner 2009 und 2010

 - 

Die Einkommensteuer sinkt in zwei Schritten zum 1.1.2009 und zum 1.1.2010. Mit unserem Einkommensteuer-Rechner können Sie prüfen, wie viel Sie jetzt und in Zukunft zahlen müssen.

Der Einkommensteuer-Rechner ermittelt für alle Jahre ab 2003 die Einkommensteuer sowohl nach dem Grundtarif als auch nach dem Splittingtarif. Aktuell erweitert wurde der Rechner um den Steuertarif der Jahre 2009 und 2010. (Steuererklärung 2010)

Damit sind die Änderungen berücksichtigt, die der Gesetzgeber mit dem Konjunkturpaket 2 verabschiedet hat:

  • Der Eingangssteuersatz sinkt bereits mit Wirkung für das Steuerjahr 2009 von 15 auf 14 Prozent.
  • Der Grundfreibetrag steigt 2009 im ersten Schritt auf 7.834 Euro, 2010 im zweiten Schritt auf 8.004 Euro.
  • Der progressive Anstieg der Steuerbelastung mit steigendem Einkommen wird in zwei Schritten abgeflacht.

Zum Einkommensteuer-Rechner (öffnet ein neues Fenster)

Der Durchschnittssteuersatz gibt an, wie hoch der prozentuale Anteil der Einkommensteuer am Ihrem gesamten zu versteuernden Einkommen ist. Sie wollen wissen, wieviel von einem Mehrverdienst übriggeblieben wäre? Das können Sie am Grenzsteuersatz ablesen.

Beispiel
Sie haben 50.000 Euro brutto verdient und versteuern Ihr Gehalt nach dem Grundtarif. Sie müssen 13.096 Euro Steuer bezahlen, so dass Ihnen netto 36.904 Euro bleiben. Wenn Sie brutto zehn Euro mehr, also 50.010 Euro verdienen würden, wieviel bliebe Ihnen dann von diesen zehn Euro? Bei 50.000 Euro beträgt der Grenzsteuersatz 41,02%. Mehrverdienst multipliziert mit Grenzsteuersatz ergibt 4,10 Euro. Ergebnis: Von den zehn Euro müssten Sie rund 4 Euro Steuern zahlen. Sie hätten netto 6 Euro mehr in der Tasche.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.