Wohnungsgeberbestätigung

Die Vermieterbescheinigung kehrt zurück: Seit dem 1.11.2015 müssen Vermieter ihren Mietern den Einzug und Auszug wieder schriftlich bestätigen.

Durch eine Änderung von § 9 des Bundesmeldegesetzes wird die im Jahr 2002 abgeschaffte Vermieterbescheinigung (auch Vermieterbestätigung genannt oder offiziell: Wohnungsgeberbestätigung) wieder eingeführt.

Danach muss der Vermieter oder eine von ihm beauftragte Person (z.B. Hausverwaltung) künftig wieder die An- oder Abmeldung seiner neuen bzw. alten Mieter (meldepflichtige Personen bzw. Wohnungsnehmer) dem zuständigen Einwohnermeldeamt gegenüber bestätigen.

Folgende Daten müssen in der Bestätigung enthalten sein:

  • Name und Anschrift des Vermieters,

  • Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugsdatum bzw. Datum des Auszugs,

  • Anschrift der Wohnung,

  • Namen der meldepflichtigen Person(en).

Als Vermieter oder Verwalter sollten Sie die Vermieterbescheinigung (Vermieterbestätigung, Wohnungsgeberbestätigung) nach Ein- oder Auszug Ihrer Mieter möglichst umgehend ausfüllen. Wenn Sie die Bescheinigung nicht innerhalb von zwei Wochen ausstellen, droht Ihnen ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1.000 €.

Ein kostenloses Muster für eine Vermieterbescheinigung finden Sie hier.

Ein noch höheres Bußgeld bis zu 50.000 € kann verhängt werden, wenn Vermietern nachgewiesen wird, dass sie eine Gefälligkeitsbescheinigung ausgestellt haben, der angegebene Mieter also gar nicht eingezogen ist. Denn das zu verhindern, ist der eigentliche Zweck des neuen Meldegesetzes: Dem Missbrauch von Adressen soll entgegengewirkt werden.