Neu: Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen geltend machen

 - 

Der Bundesfinanzhof ändert seine Rechtsprechung und sagt: Kosten für einen Zivilprozess dürfen in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden – unabhängig davon, um was es im Prozess ging.

Bisher legte der BFH die Regelungen zur Anerkennung außergewöhnlicher Belastungen eng aus. Außergewöhnliche Belastungen sind dem Steuerpflichtigen zwangsläufig entstehende größere Aufwendungen, die über die der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands entstehenden Kosten hinausgehen. Kosten eines Zivilprozesses, so lautete bisher die einhellige Meinung, werden nur ausnahmsweise bei Rechtsstreiten mit existenzieller Bedeutung für den Steuerpflichtigen als außergewöhnliche Belastung anerkannt.

Von dieser engen Auslegung weicht der BFH jetzt ab. Zivilprozesskosten können nun unabhängig vom Gegenstand des Zivilprozesses als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. Einzige Voraussetzung: Beim Prozess besteht eine "hinreichende Aussicht auf Erfolg". Das soll aber schon dann der Fall sein, wenn ein Erfolg genauso wahrscheinlich ist wie ein Misserfolg. Der Kläger darf also nur nicht mutwillig vor Gericht ziehen – das ist alles (BFH, Urteil vom 12.5.2011, Az. VI R 42/10).

Hintergrund: Darum ging es im entschiedenen Fall

Die Klägerin war Anfang 2004 arbeitsunfähig erkrankt. Nach sechs Wochen stellte ihr Arbeitgeber seine Gehaltszahlungen ein, woraufhin die Klägerin ihre Krankentagegeldversicherung in Anspruch nahm. Nach etwa einem halben Jahr wurde die Diagnose "Arbeitsunfähigkeit" durch Berufsunfähigkeit ergänzt. Daraufhin stellte die Krankenversicherung die Zahlung des Krankentagegelds ein, denn nach Eintritt der Berufsunfähigkeit besteht für sie keine Verpflichtung mehr zur Zahlung von Krankentagegeld. Die Erkrankte klagte erfolglos auf Fortzahlung des Krankengeldes. Die Kosten des verlorenen Zivilprozesses in Höhe von rund 10.000 Euro machte sie in ihrer Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend. Finanzamt und Finanzgericht erkannten diese Kosten jedoch nicht an.

Der BFH hat das Finanzgerichts-Urteil jetzt aufgehoben und das Verfahren an das FG zurückverwiesen. Dort muss nun geprüft werden, ob der Prozess gegen die Krankenversicherung aus damaliger Sicht hinreichende Aussicht auf Erfolg gehabt hätte.

Weitere News zum Thema

  • BFH: Fiskus darf Haushaltsersparnis zweimal abziehen

    [] Bei krankheitsbedingter Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können Steuerpflichtige nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. mehr

  • Glatteistest mit Sturz

    [] Prüft ein Arbeitnehmer, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fährt, ob die Fahrbahn glatt ist und verletzt sich auf dem Rückweg zu seinem Auto, liegt darin kein versicherter Arbeitsunfall. Das hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts am 23.1.2018 entschieden (Az. B 2 U 3/16 R). mehr

  • Haushaltsersparnis von Ehepartnern im Altenheim und Pflegeheim

    [] Kosten für eine krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden von ihnen eine Haushaltsersparnis anzusetzen. mehr

  • Pflege: Wissen Sie, was Ihnen und Ihren Angehörigen zusteht?

    [] Wenn Sie oder ein Angehöriger Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchten, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Einstufung in einen der Pflegegrade vornehmen. Hier können Sie das Procedere schon einmal durchspielen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.