Extra-Freibetrag für Pflege

 - 

Wer den Erblasser bis zu dessen Tod gepflegt hat, wird auch bei der Erbschaftsteuer belohnt: Für regelmäßige Pflegeleistungen gibt es einen zusätzlichen Freibetrag von 20.000 €.

Normalerweise gehört zu den Bedingungen für diesen Freibetrag, dass der Erblasser mindestens in Pflegestufe 1 eingruppiert war. Von dieser Ansicht ist das Finanzgericht Baden-Württemberg jetzt erstmals abgewichen.

Die Richter erkannten den Freibetrag für Pflegeleistungen auch ohne eine Pflegestufe an, weil der Erblasser bereits über 80 Jahre alt war und darum ein regelmäßiger Unterstützungsbedarf angenommen wurde. Weitere Bedingung: Der Begünstigte war nicht sowieso rechtlich zur Pflege des Verstorbenen verpflichtet (FG Baden-Württemberg vom 6.7.2012, 11 K 4190/11 ; Az. der Revision II R 37/12).

Weitere News zum Thema

  • Heimkosten der Eltern steuerlich geltend machen

    [] Die Unterbringung in einem Altersheim oder Pflegeheim ist eine teure Angelegenheit. In bestimmten Fällen können Sie die Heimkosten steuerlich als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art absetzen – auch dann, wenn Sie als Kind die Heimkosten für Ihre Eltern tragen! mehr

  • Außergewöhnliche Belastungen auf mehrere Jahre verteilen?

    [] In Ausnahmefällen können außergewöhnliche Belastungen auch auf mehrere Steuerjahre verteilt werden. Das bestätigte das FG des Saarlandes im Fall eines schwerbehinderten Steuerzahlers, der sein Haus behindertengerecht umbauen musste. mehr

  • Steuerliche Absetzbarkeit individueller Gesundheitsleistungen (IGeL)

    [] Akupunktur, Bachblütentherapie, Lichttherapie bei Winterdepressionen, Biofeedback bei Migräne usw: Alle diese Diagnose- und Behandlungsmethoden stehen nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Nehmen Sie IGeL in Anspruch, sind die Kosten zudem nur selten als außergewöhnliche Belastungen abziehbar. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.