Schlampige Prüfung des Finanzamts: Keine rückwirkende Änderung eines Steuerbescheids

 - 

Will das Finanzamt einen bestandskräftigen Steuerbescheid ändern und das auch noch zuungunsten des Steuerpflichtigen, muss es bestimmte Spielregeln einhalten. Tut es das nicht, hat es Pech gehabt.

So wie in diesem Fall: Ein Verkaufsleiter, der für bis zu neun Filialen zuständig war, fuhr ständig die verschiedenen Zweigstellen an. In seiner Steuererklärung gab er deshalb einerseits Fahrten Wohnung–Arbeit an, gleichzeitig machte er aber auch Verpflegungskosten steuerlich geltend, pro Jahr rund 2.800,00 €. Drei Jahre hintereinander hatte das Finanzamt keine Einwände und hat alle Kosten abgenickt. Erst später stellte sich heraus, dass die Verpflegungskosten gar nicht hätten anerkannt werden dürfen.

Keine rückwirkende Änderung zuungunsten des Steuerpflichtigen

Und was nun? Werden die Steuerbescheide zuungunsten des Steuerpflichtigen rückwirkend geändert? Nein, das geht nicht! Denn aufgrund der Angaben des Verkaufsleiters in seinen Steuererklärungen hätte das Finanzamt die Kosten nicht einfach abhaken dürfen, sondern hätte gleich nachfragen müssen, also seiner Ermittlungspflicht nachkommen. 199 Fahrten zur Arbeit, dazu 202 Dienstreisen, und das alles in einem Jahr – da hätte das Finanzamt stutzig werden müssen.

Den Einwand des Finanzamts, der Verkaufsleiter hätte keine ausreichenden Angaben zu seinem Beruf gemacht und wäre damit nicht seiner Mitwirkungspflicht nachgekommen, ließen die Richter nicht gelten (FG Rheinland-Pfalz vom 22.2.2011, 3 K 2208/08 ).

Achten Sie bei Ihrer Steuererklärung auf Vollständigkeit und machen Sie Ihre Angaben so ausführlich wie möglich und nach bestem Wissen und Gewissen. Dann sind Sie so gut wie auf der sicheren Seite.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.