Rentenbesteuerung: Neue BFH-Urteile

 - 

Der Bundesfinanzhof hat nochmals bestätigt: Die seit 2005 geltende höhere Besteuerung der gesetzlichen Altersrenten ist verfassungskonform. Doch es gibt auch Positives zu vermelden: Künftig können mehr Rentner von der sogenannten Öffnungsklausel profitieren.

Mit dem Alterseinkünftegesetz wurde die Besteuerung der gesetzlichen Rente neu geregelt: Bei Rentenbeginn bis 2005 beträgt der Besteuerungsanteil 50%. Für Renten, die ab 2006 beginnen, steigt der Besteuerungsanteil abhängig vom Jahr des Rentenbeginns schrittweise an. Bei Rentenbeginn in 2010 beträgt der Besteuerungsanteil 60%. Wer nach 2039 in Ruhestand geht, muss seine Rente voll versteuern. Das ist die sogenannte Übergangsregelung zur nachgelagerten Besteuerung. Der Fiskus gewährt auch dann keine Erleichterung, wenn die eingezahlten Rentenbeiträge überwiegend aus versteuertem Einkommen stammen. Davon betroffen sind vor allem vormals selbstständig tätige Rentner.

Der Bundesfinanzhof hat bereits Ende 2008 die höhere Besteuerung der gesetzlichen Altersrenten und die Übergangsregelung für verfassungsgemäß erklärt (BFH, Urteil vom 26.11.2008, Az. X R 15/07). In zwei aktuellen Urteilen haben die obersten Steuerrichter diese Rechtsprechung nochmals bestätigt: Bei dem Alterseinkünftegesetz handele es sich um die Regelung komplexer Lebenssachverhalte. Um die Administrierbarkeit und Praktikabilität der steuerlichen Vorschriften zu gewährleisten, müssten dem Gesetzgeber gröbere Typisierungen und Generalisierungen zugestanden werden. Deshalb sei auch die Besteuerung der Renteneinkünfte von vormals Selbstständigen verfassungsrechtlich unbedenklich, sofern nicht gegen das Verbot der Doppelbesteuerung verstoßen werde.

Ob eine Doppelbesteuerung vorliegt überprüfen die Richter rechnerisch nach dem  Nominalwertprinzip: Da in beiden Urteilsfällen die Summe der seit 1996 bzw. seit 1999 bezogenen steuerfreien Rentenanteile höher ist als die Summe der aus versteuertem Einkommen eingezahlten Rentenversicherungsbeiträge, liegt keine verfassungswidrige Doppelbesteuerung vor.

Eine gesetzlich geregelte Ausnahme von der höheren Besteuerung der gesetzlichen Altersrente ist die sogenannte Öffnungsklausel gemäß § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a Doppelbuchstabe bb Satz 2 EStG): Soweit die Renten auf bis 2004 geleisteten Rentenversicherungsbeiträgen beruhen, die über dem Betrag des Höchstbeitrages zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wurden, ist dieser Teil der Rente mit dem viel günstigeren Ertragsanteil steuerpflichtig. Nur der Teil der Rente, der auf den Beitragszahlungen unterhalb des Höchstbeitrages beruht, ist mit dem höheren Besteuerungsanteil steuerpflichtig. Bedingung für diese Steuerbegünstigung: Der Rentner muss nachweisen, dass der Höchstbeitrag mindestens 10 Jahre überschritten wurde.

Das Finanzamt gewährt die Öffnungsklausel nur, wenn Sie in mindestens 10 Jahren Beiträge über dem Höchstbeitrag gezahlt haben (sog. In-Prinzip). Diese Auslegung des Gesetzes ist dem Bundesfinanzhof zu eng: Es kommt nicht allein darauf an, in welchem Jahr die Beiträge gezahlt wurden, sondern auch darauf, für welche Jahre die Beiträge geleistet wurden. Da in beiden Fällen die Steuerzahler größere (Nachzahlungs-)Beiträge für mindestens 10 Jahre gezahlt haben, war die Ablehnung der Öffnungsklausel durch das Finanzamt nicht rechtens. Jetzt müssen die Finanzbeamten zu Gunsten der Rentner nachbessern (BFH, Urteil vom 19.1.2010, Az. X R 53/08 und Urteil vom 4.2.2010, Az. X R 58/08).

Weitere News zum Thema

  • Kündigungsschutz: Jobbende Rentner gelten als weniger schutzbedürftig

    [] Die reguläre Altersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung verliert in der betrieblichen Praxis langsam, aber sicher an Bedeutung. Von Jahr zu Jahr gibt es mehr ältere Arbeitnehmer, die, statt Rente zu beziehen, weiterarbeiten oder die neben der regulären Altersrente weiterjobben. Doch was gilt, wenn im Betrieb Kündigungen anstehen und eine Sozialauswahl vorgenommen wird? mehr

  • BSG: Vorzeitige Betriebsrente kann bis zum Renteneintritt beitragsfrei sein

    [] Ob eine Betriebsrente in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragspflichtig ist oder nicht, ist keineswegs eine Bagatellfrage. Immerhin geht bei Vorliegen der Beitragspflicht ein knappes Fünftel der Rente an die Kranken- und Pflegekasse des Betroffenen. Daher kommt einem Bundessozialgerichtsurteil vom 20.7.2017 (Az. B 12 KR 12/15 R) eine erhebliche Bedeutung zu. mehr

  • Zu viel erhaltene Rente muss nach elf Jahren nicht zurückgezahlt werden

    [] Viele Rentner erhalten sowohl eine Altersrente als auch eine Hinterbliebenenrente. In solchen Fällen kann die Hinterbliebenenrente gekürzt werden, wenn die Altersrente entsprechend hoch ausfällt. Beide Renten zahlt die Deutsche Rentenversicherung aus. Im Prinzip kann die Versicherung damit selbst – auch ohne Einschaltung der Rentenbezieher – prüfen, ob eine Kürzung zu erfolgen hat. Die Regeln dafür sind klar und eindeutig. Zahlt die Versicherung jahraus, jahrein ohne Prüfung einer möglichen Anrechnung beide Renten aus, so ist das zunächst einmal ihr Problem – und nicht das Problem des Versicherten, befand das Sozialgericht Stuttgart am 23.6.2017. mehr

  • BSG: Rente ab 63 nicht für Arbeitslose

    [] Wenn es um die Wartezeit für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte - als abschlagfreie Rente ab 63 bezeichnet - geht, zählen Zeiten der Arbeitslosigkeit unmittelbar vor Renteneintritt nur in wenigen Ausnahmefällen. Das Bundessozialgericht (BSG) hatte am 17.8.2017 erstmals über derartige Fälle zu urteilen und hat die Klagen der betroffenen Ruheständler abgewiesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.