Rentenbesteuerung jetzt beim Verfassungsgericht

 - 

Gesetzliche Renten werden seit 2005 höher besteuert: Mehr als die Hälfte der Rente ist steuerpflichtig. Bei Rentenbeginn in 2009 beträgt der Besteuerungsanteil 58 %. Ist das verfassungsgemäß?

Mit dem Alterseinkünftegesetz wurde die Besteuerung der gesetzlichen Rente neu geregelt: Bei Rentenbeginn bis 2005 beträgt der Besteuerungsanteil 50%. Für Renten, die ab 2006 beginnen, steigt der Besteuerungsanteil abhängig vom Jahr des Rentenbeginns schrittweise an. Bei Rentenbeginn in 2010 beträgt der Besteuerungsanteil 60%. Wer nach 2039 in Ruhestand geht, muss seine Rente voll versteuern. Man nennt das den Übergang zur nachgelagerten Besteuerung. Der Fiskus gewährt auch dann keine Erleichterung, wenn die eingezahlten Rentenbeiträge überwiegend aus versteuertem Einkommen stammen.

Der Bundesfinanzhof hält die Besteuerung von gesetzlichen Altersrenten seit 2005 für verfassungsgemäß. Die obersten Steuerrichter billigten die grundsätzlich neue Ausrichtung auf die nachgelagerte Besteuerung. Damit "hat der Gesetzgeber die Grenzen seines weiten Gestaltungsspielraums nicht überschritten". Grenze der gesetzgeberischen Gestaltung: Eine doppelte Besteuerung darf es nicht geben (BFH-Urteil vom 26.11.2008, X R 15/07, DStR 2009 S. 32).

Genau diese Doppelbesteuerung konnte der klagende Steuerzahler jedoch nicht nachweisen. Die Finanzrichter haben ihm vorgerechnet, dass er bereits mit Ablauf des Jahres 2006 mehr steuerfreie Renteneinkünfte bezogen als er in den Jahren 1972 bis 2001 aus versteuertem Einkommen Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt hat. Das lag vor allem daran, dass der ehemalige Rechtsanwalt seine gesetzliche Rente und die Rente aus dem Rechtsanwaltsversorgungswerk in den Jahren 2001 bis 2004 nur in Höhe des günstigen Ertragsanteils versteuern musste.

Gegen diese Entscheidung hat der Rentner Verfassungsbeschwerde eingelegt (Az. 2 BvR 201/09). Das letzte Wort zur Rentenbesteuerung haben nun die Verfassungsrichter in Karlsruhe. Da die Steuerbescheide hinsichtlich der Rentenbesteuerung vorläufig ergehen, brauchen Sie in diesem Punkt keinen Einspruch gegen Ihren Steuerbescheid einzulegen.

Weitere News zum Thema

  • Rentenerhöhung: Achtung, Steuerpflicht!

    [] 3,2 Prozent im Westen, 3,9 Prozent im Osten: So soll die Rentenerhöhung nächstes Jahr ausfallen. Was sich erst einmal gut anhört, kann finanziell nach hinten losgehen. Denn mit jeder Rentenerhöhung werden mehr Rentner steuerpflichtig! Was Sie jetzt tun können und warum das kein Drama sein muss, lesen Sie hier. mehr

  • Für Hinterbliebenenrente: Heiratsvermerk erforderlich

    [] Hinterbliebenenrenten werden – genau wie Altersrenten – nicht automatisch gezahlt, sondern nur auf Antrag. Wer eine Hinterbliebenenrente beantragt, muss dabei belegen, dass sein Ehepartner bzw. eingetragener Lebenspartner verstorben ist. Dazu reicht der Totenschein nicht. Es bedarf einer Sterbeurkunde. mehr

  • Witwenrente: Wann wird Rentenfreibetrag neu berechnet?

    [] Wie bei allen Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung ist auch bei der gesetzlichen Witwen-/Witwerrente der Teil der Rente steuerpflichtig, der über dem Rentenfreibetrag liegt. Dieser im Jahr nach dem Rentenbeginn (bzw. im Jahr 2005) festgesetzte Betrag gilt in dieser Höhe grundsätzlich für die gesamte Laufzeit der Rente. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

  • BSG: Zweijährige Mütterrente verfassungskonform

    [] Die Mütterrente für erziehende Elternteile, deren Kind vor 1992 geboren wurde, wurde ausgebaut. Nun hat das Bundessozialgericht (BSG) eine Entscheidung zur Mütterrente-Regelung vom Juli 2014 getroffen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.