Pensionen und Betriebsrenten: Besteuerung verfassungsrechtlich unbedenklich

 - 

Gegen die derzeit geltende Besteuerung beamtenrechtlicher Ruhegehälter sowie gegen die Besteuerung von Betriebsrenten bestehen keine verfassungsrechtlichen Bedenken, entschied der BFH.

Fall 1: Besteuerung von Pensionen

Die Besteuerung der Alterseinkünfte wird durch das Alterseinkünftegesetz aufgrund bundesverfassungsgerichtlicher Vorgaben zurzeit schrittweise vereinheitlicht. Dabei werden Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung anteilig mit einem jährlich steigenden Besteuerungsanteil erfasst.

Im Verfahren VI R 83/10 musste der BFH entscheiden, ob nach beamtenrechtlichen Vorschriften gewährte Ruhegehälter steuerlich von Verfassungs wegen ebenfalls nur anteilig oder nach wie vor in voller Höhe zu erfassen sind. Der klagende Wahlbeamte hatte für sich die niedrigere Besteuerung gemäß der Übergangsregelung gefordert – dies gebiete der verfassungsrechtliche allgemeine Gleichheitssatz, meinte er.

Der BFH hielt dagegen: Dem gesetzgeberischen Leitgedanken der vollständigen nachgelagerten Besteuerung laufe es zuwider, wenn in einer Übergangszeit auch für Beamte eine nur anteilige Besteuerung erfolge. Dies gelte insbesondere auch deshalb, weil während der Übergangszeit bis zum Jahr 2040 zugunsten der Beamten Maßnahmen zur Abmilderung der Besteuerungsunterscheide bestünden.

Fall 2: Besteuerung von Betriebsrenten

Gewährt ein Arbeitgeber zur Ergänzung der gesetzlichen Altersversorgung des Arbeitnehmers Betriebsrenten, ist für diese grundsätzlich erst dann ein Versorgungsfreibetrag zu gewähren, wenn der Arbeitnehmer das 63. Lebensjahr vollendet hat. Dagegen sind aufgrund von beamtenrechtlichen Vorschriften gezahlte Bezüge unabhängig von einer Altersgrenze durch den Versorgungsfreibetrag begünstigt.

Im Verfahren VI R 12/11 musste der BFH klären, ob diese Differenzierung mit dem allgemeinen Gleichheitssatz vereinbar ist. Der Kläger bezog neben einer gesetzlichen Rente von seinem ehemaligen Arbeitgeber seit seinem 60. Lebensjahr eine Betriebsrente.

Der BFH erklärte, er halte es aus zwei Gründen für verfassungsgemäß, dass Betriebsrenten erst ab dem 63. Lebensjahr steuerlich begünstigt sind:

  • Erstens liege keine generelle Benachteiligung von Betriebsrentnern vor. Denn erhielten sie Versorgungsbezüge aufgrund einer verminderten Erwerbsfähigkeit, stehe ihnen der Versorgungsfreibetrag unabhängig von dem Erreichen einer Altersgrenze zu.

  • Zweitens bedürfe es für Beamte keiner Festlegung einer Altersgrenze von 63 Lebensjahren. Der Gesetzgeber, so die Richter, habe die Begünstigung des Versorgungsfreibetrags nur für Bezüge gewähren wollen, die der Sicherung des Lebensunterhalts im Alter dienten. Insoweit habe er zulässigerweise unterstellt, dass dies erst für Bezüge gelte, die ab dem 63. Lebensjahr gewährt würden. Bei Beamten habe der Gesetzgeber davon ausgehen dürfen, dass diese üblicherweise erst mit dem 63. Lebensjahr in den Ruhestand gingen, denn für Beamte sei eine solche Grenze dienstrechtlich festgelegt.

(BFH-Urteil vom 7.2.2013, VI R 83/10 und BFH-Urteil vom 7.2.2013, VI R 12/11 )

Weitere News zum Thema

  • Kündigungsschutz: Jobbende Rentner gelten als weniger schutzbedürftig

    [] Die reguläre Altersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung verliert in der betrieblichen Praxis langsam, aber sicher an Bedeutung. Von Jahr zu Jahr gibt es mehr ältere Arbeitnehmer, die, statt Rente zu beziehen, weiterarbeiten oder die neben der regulären Altersrente weiterjobben. Doch was gilt, wenn im Betrieb Kündigungen anstehen und eine Sozialauswahl vorgenommen wird? mehr

  • BSG: Vorzeitige Betriebsrente kann bis zum Renteneintritt beitragsfrei sein

    [] Ob eine Betriebsrente in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragspflichtig ist oder nicht, ist keineswegs eine Bagatellfrage. Immerhin geht bei Vorliegen der Beitragspflicht ein knappes Fünftel der Rente an die Kranken- und Pflegekasse des Betroffenen. Daher kommt einem Bundessozialgerichtsurteil vom 20.7.2017 (Az. B 12 KR 12/15 R) eine erhebliche Bedeutung zu. mehr

  • Zu viel erhaltene Rente muss nach elf Jahren nicht zurückgezahlt werden

    [] Viele Rentner erhalten sowohl eine Altersrente als auch eine Hinterbliebenenrente. In solchen Fällen kann die Hinterbliebenenrente gekürzt werden, wenn die Altersrente entsprechend hoch ausfällt. Beide Renten zahlt die Deutsche Rentenversicherung aus. Im Prinzip kann die Versicherung damit selbst – auch ohne Einschaltung der Rentenbezieher – prüfen, ob eine Kürzung zu erfolgen hat. Die Regeln dafür sind klar und eindeutig. Zahlt die Versicherung jahraus, jahrein ohne Prüfung einer möglichen Anrechnung beide Renten aus, so ist das zunächst einmal ihr Problem – und nicht das Problem des Versicherten, befand das Sozialgericht Stuttgart am 23.6.2017. mehr

  • BSG: Rente ab 63 nicht für Arbeitslose

    [] Wenn es um die Wartezeit für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte - als abschlagfreie Rente ab 63 bezeichnet - geht, zählen Zeiten der Arbeitslosigkeit unmittelbar vor Renteneintritt nur in wenigen Ausnahmefällen. Das Bundessozialgericht (BSG) hatte am 17.8.2017 erstmals über derartige Fälle zu urteilen und hat die Klagen der betroffenen Ruheständler abgewiesen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.