Finanzamt kann an eigene Fehler gebunden sein

Finanzamt kann an eigene Fehler gebunden sein

 - 

Arbeitgeber übermitteln inzwischen die Höhe des in einem Kalenderjahr gezahlten Arbeitslohns dem Finanzamt elektronisch. Dabei kann es natürlich – wie man auch von Steuerberatern hört – zu Pannen kommen. Mit einer solchen Panne befasste sich der Bundesfinanzhof am 16.1.2018.

Es ging um eine Steuerzahlerin, die 2011 zwei Arbeitsverhältnisse hatte und die jeweiligen Arbeitsentgelte dem Finanzamt auch korrekt angegeben hatte. Doch das Finanzamt vergaß eines der beiden Arbeitsverhältnisse.

Der Grund: Der Arbeitgeber des zweiten Arbeitsverhältnisses hatte erst im Nachhinein die richtigen Lohndaten für die Klägerin an das Finanzamt übermittelt. Da sich das Amt auf die elektronische Übermittlung verlassen hatte, wurden diese Einkünfte im Steuerbescheid nicht berücksichtigt.

Als der Fehler auffiel, erließ das Finanzamt gestützt auf § 129 der Abgabenordnung einen Änderungsbescheid. Damit kann das Amt Schreibfehler, Rechenfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten, die beim Erlass eines Verwaltungsakts unterlaufen sind, jederzeit berichtigen.

Dem folgte der Bundesfinanzhof nicht. § 129 AO greife in diesem Fall nicht, weil kein mechanisches Versehen, sondern ein Ermittlungsfehler des Finanzamts vorliege. Eine spätere Berichtigung des rechtskräftig gewordenen Bescheides sei daher nicht möglich (Az. VI R 41/16).

Die Freude von Steuerzahlern über dieses Urteil ist allerdings nur in engen Grenzen berechtigt: Dafür sorgt eine am 1.1.2017 in Kraft getretene Änderung der Abgabenordnung. Danach kann der Steuerbescheid aufgehoben oder geändert werden, wenn sich herausstellt, dass die übermittelten Daten falsch sind. Das gilt selbst dann, wenn die Steuerbescheide schon bestandskräftig sind (§ 175b AO).

Würde dem Finanzamt heute also ein Fehler passieren wie der, mit dem sich der BFH im verhandelten Fall befasst hat, hätte die Steuerzahlerin wohl weniger Glück. 

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Nach Auto-Unfall: Entschädigung oder Ersatzwagen?

    [] Nach einem unverschuldeten Pkw-Unfall, der dazu führt, dass der eigene Wagen nicht genutzt werden kann, steht einem Versicherten vorübergehend entweder ein kostenloser Ersatzwagen oder eine Nutzungsausfallentschädigung zu. mehr

  • Bußgeld: Keine Klage ohne gute Argumente

    [] Für was manche Menschen vor Gericht ziehen! Für eine Verwarnung in Höhe von 10,– €, die in Tübingen fällig wurde, weil eine Politesse entdeckt hatte, dass der Parkschein eines abgestellten Pkws um zwölf Minuten abgelaufen war. mehr

  • Hartz IV bei Wohneigentum: Amt zahlt nicht immer die Zinsen

    [] Wohneigentum schützt nicht in jedem Fall vor Armut. Deshalb können auch Eigentümer grundsätzlich Arbeitslosengeld II erhalten – soweit das Haus oder die Eigentumswohnung als angemessen gilt. Doch wie steht es um die laufende Kreditbelastung, soweit das Eigentum noch nicht abbezahlt ist? mehr

  • Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Arbeitgeber kein Kündigungsgrund

    [] Wenn ein öffentlich Bediensteter aus einem grundsätzlich berechtigten Anlass Dienstaufsichtsbeschwerde gegen seine Vorgesetzten einlegt, ist das kein Kündigungsgrund, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf am 4.2.2020 und stärkte damit die Position von Arbeitnehmern (Az. 8 Sa 483/19). mehr

  • Nebenjob kann Gold wert sein

    [] Mancher ältere Arbeitnehmer kann sich bereits heute auf folgendes Szenario vorbereiten: erst längere Kurzarbeit (verlängerter Kurzarbeitergeldanspruch bis Ende 2021), danach zwei Jahre Arbeitslosengeldbezug bis zur vorzeitigen Rente mit frühestens 63. Die rechtzeitige Aufnahme eines Nebenjobs kann dafür sorgen, dass die Jahre bis zur Rente keinen finanziellen Absturz bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.