Volksfestveranstalter: Nur 7 Prozent Umsatzsteuer auf Eintrittskarten

 - 

Eintrittskarten für ein Volksfest unterliegen dem ermäßigten Umsatzsteuersatz, entschied das FG Berlin-Brandenburg.

Der Kläger veranstaltet seit Beginn der 90er Jahre einmal jährlich für ca. 10 Tage ein Volksfest. Dafür mietet er jedes Jahr eine Freifläche an, die von den Besuchern nur gegen Entgelt betreten werden kann. Auf dem Volksfest wird eine Mischung aus Kunst, Kunsthandwerk und Gastronomie angeboten. Es treten Kleinkünstler und Gaukler aller Genres auf, wie etwa Zauberer, Bauchredner, Jongleure, Akrobaten und Puppenspieler. Die Auftritte finden auf einer der vier Bühnen oder an wechselnden Orten auf dem gesamten Veranstaltungsgelände statt. Auf den Bühnen gibt es außerdem Livemusik.

Das Finanzamt war der Meinung, dass die Umsatzsteuerermäßigung für Leistungen als Schausteller allenfalls den tatsächlich auftretenden Personen zu gewähren sei, nicht aber dem Kläger als Veranstalter des Festes. Die Eintrittskarten sollten daher dem normalen Umsatzsteuersatz in Höhe von 19% unterliegen.

Dieser Ansicht folgten die Finanzrichter nicht. Sie weisen in ihrem Urteil darauf hin, dass Schausteller alle Personen seien, die mit Jahrmärkten, Volksfesten und ähnlichen Veranstaltungen von Ort zu Ort zögen. Nicht erforderlich sei, dass die Leistung als Schausteller in eigener Person erbracht wird; es reiche aus, dass Schaustellerleistungen durch Arbeitnehmer oder Subunternehmer erbracht würden.

Im zu entscheidenden Fall zog der Kläger mit seinem Volksfest zwar nicht von Ort zu Ort. Als Veranstalter musste er aber die Bühnen und Buden jedes Jahr auf- und wieder abbauen. Dadurch trete ein schnellerer Verschleiß als bei vergleichbaren ortsfesten Veranstaltungen ein, und gerade dieser Wettbewerbsnachteil gegenüber ortsfesten Vergnügungsveranstaltungen solle durch die Umsatzsteuerermäßigung für Schausteller ausgeglichen werden, argumentierten die Richter. Zudem sei wegen der ebenfalls stattfinden Musikveranstaltungen auch die für Konzert- und Theateraufführungen bestehende Umsatzsteuerermäßigung anzuwenden (FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 13.4.2010, Az. 5 K 7215/06 B).

Weitere News zum Thema

  • Gastronomie: Umsatzsteuer wird gesenkt!

    [] Heute hat auch der Bundesrat der Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie zugestimmt: Vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. mehr

  • Istbesteuerung: Mehr Liquidität in der Coronakrise!

    [] Eigentlich müssen Sie die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen, sobald Sie die Leistung an Ihren Kunden erbracht haben. Das heißt: Sie müssen die Umsatzsteuer vorfinanzieren. Aber in der momentanen Coronakrise kann das ein Problem sein. Es gibt aber einen Ausweg. mehr

  • Wie bekommt man eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

    [] Zurzeit gehen beim Bundeszentralamt für Steuern vermehrt Anträge auf die Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ein. Wie stellen Sie Ihren Antrag auf eine USt-IdNr. richtig, wann brauchen Sie sie und was ist der Vorteil? mehr

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.