Diplom-Sportlehrer mit Rückenschule umsatzsteuerfrei?

 - 

Eine selbstständige Diplom-Sportlehrerin führte ausschließlich folgende Kurse durch: Rückenschule, Organgymnastik zur Kräftigung der inneren Organe, Atemtherapie, Isometrisches Muskeltraining zur Vorsorge gegen Osteoporose und Funktionstraining in Rheumagruppen.

Während die Sportlehrerin der Auffassung war, ihre Umsätze seien als Heilbehandlung gemäß § 4 Nr 14 UStG umsatzsteuerfrei, sah das Finanzamt ihre Umsätze als umsatzsteuerpflichtig an. Die von der Rechtsprechung geforderten Voraussetzungen für eine Steuerbefreiung liege nicht vor. Denn sie sei nicht nach § 124 SGB V von den gesetzlichen Krankenkassen zugelassen und sie werde auch nicht aufgrund ärztlicher Verordnungen tätig.

Das Finanzgericht gab jedoch der Sportlehrerin Recht (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 30.8..2005, Az. 2 K 1393/01). Bei den Kursen handle es sich um vorbeugende Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und nicht um allgemeines Fitnesstraining. Auch ohne Kassenzulassung gebe es an der fachlichen Qualifikation keine Zweifel. Dafür spreche das achtsemestrige Hochschulstudium mit Abschluss und Studienschwerpunkt „Rehabilitation durch Sport“. Die Tätigkeit sei dem Katalogberuf des Krankengymnasten ähnlich und bleibe daher umsatzsteuerfrei. Mit wem die Abrechnung erfolgt und ob die Kosten für die Kurse von der Krankenkasse erstattet werden, spiele für die Beurteilung keine Rolle. Nun muss der BFH dazu Stellung nehmen (Az. der Revision: V R 6/07).

Weitere News zum Thema

  • Registrierkassen: Aufschub bei Umstellung in fast allen Bundesländern

    [] Nach dem Kassengesetz besteht seit dem 1.1.2020 die Pflicht, manipulationssichere Kassen (TSE) einzusetzen. Da Entwicklung, Zertifizierung und Produktion dieser TSE'en bis zum 1. Januar nicht so weit vorangeschritten waren, dass tatsächlich eine Ausstattung aller elektronischen Registrierkassen erfolgen konnte, läuft bundesweit eine Nichtbeanstandungsregelung. Diese wird jetzt in fast allen Bundesländern verlängert. mehr

  • Corona-Soforthilfen und Umsatzsteuer

    [] Bei den im Rahmen des »Corona-Soforthilfe-Programms« gewährten Leistungen handelt es sich umsatzsteuerlich um sogenannte echte nichtsteuerbare Zuschüsse. Das bedeutet: Sie müssen weder in der Umsatzsteuer-Voranmeldung noch in der Umsatzsteuer-Erklärung angegeben werden. mehr

  • Gastronomie: Umsatzsteuer wird gesenkt!

    [] Heute hat auch der Bundesrat der Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie zugestimmt: Vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. mehr

  • Istbesteuerung: Mehr Liquidität in der Coronakrise!

    [] Eigentlich müssen Sie die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen, sobald Sie die Leistung an Ihren Kunden erbracht haben. Das heißt: Sie müssen die Umsatzsteuer vorfinanzieren. Aber in der momentanen Coronakrise kann das ein Problem sein. Es gibt aber einen Ausweg. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.