Diplom-Sportlehrer mit Rückenschule umsatzsteuerfrei?

 - 

Eine selbstständige Diplom-Sportlehrerin führte ausschließlich folgende Kurse durch: Rückenschule, Organgymnastik zur Kräftigung der inneren Organe, Atemtherapie, Isometrisches Muskeltraining zur Vorsorge gegen Osteoporose und Funktionstraining in Rheumagruppen.

Während die Sportlehrerin der Auffassung war, ihre Umsätze seien als Heilbehandlung gemäß § 4 Nr 14 UStG umsatzsteuerfrei, sah das Finanzamt ihre Umsätze als umsatzsteuerpflichtig an. Die von der Rechtsprechung geforderten Voraussetzungen für eine Steuerbefreiung liege nicht vor. Denn sie sei nicht nach § 124 SGB V von den gesetzlichen Krankenkassen zugelassen und sie werde auch nicht aufgrund ärztlicher Verordnungen tätig.

Das Finanzgericht gab jedoch der Sportlehrerin Recht (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 30.8..2005, Az. 2 K 1393/01). Bei den Kursen handle es sich um vorbeugende Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und nicht um allgemeines Fitnesstraining. Auch ohne Kassenzulassung gebe es an der fachlichen Qualifikation keine Zweifel. Dafür spreche das achtsemestrige Hochschulstudium mit Abschluss und Studienschwerpunkt „Rehabilitation durch Sport“. Die Tätigkeit sei dem Katalogberuf des Krankengymnasten ähnlich und bleibe daher umsatzsteuerfrei. Mit wem die Abrechnung erfolgt und ob die Kosten für die Kurse von der Krankenkasse erstattet werden, spiele für die Beurteilung keine Rolle. Nun muss der BFH dazu Stellung nehmen (Az. der Revision: V R 6/07).

Weitere News zum Thema
  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

  • [] Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde die Möglichkeit zur Herabsetzung bzw. Erstattung der Sondervorauszahlung genutzt, um die unternehmerische Liquidität zu stärken. Die Herabsetzung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung wird auch 2021 fortgesetzt. Darauf weist aktuell das Finanzministerium des Saarlandes hin. mehr

Weitere News zum Thema