Tipp für Arbeitgeber: Arbeitnehmer motivieren durch steuerbegünstigte Erholungsbeihilfe

 - 

Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren von einer pauschalversteuerten sozialversicherungsfreien Erholungsbeihilfe.

In den kommenden Wochen gehen die meisten Arbeitnehmer in Urlaub. Und dann kann der Arbeitgeber ausgewählten oder auch allen Mitarbeitern eine steuerbegünstigte Erholungsbeihilfe zahlen. Als Arbeitgeber müssen Sie dafür pauschale Lohnsteuer in Höhe von 25 % zahlen, zzgl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer (§ 40 Abs. 2 Nr. 3 EStG). Aufgrund der Pauschalversteuerung bleibt die Zahlung sozialversicherungsfrei. Der Arbeitnehmer bekommt die Beihilfe also ohne jeden Abzug ausbezahlt.

Das sind die Voraussetzungen für die Erholungsbeihilfe

Wichtig ist, dass sich der Arbeitgeber an die Spielregeln der Finanzverwaltung hält, damit es nicht später bei einer Lohnsteuerprüfung Ärger gibt:

  • Die jährliche Höchstgrenze beträgt 156,00 € für den Arbeitnehmer, 104,00 € für dessen Ehegatten und 52,00 € für jedes Kind.

  • Die Beihilfe muss zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gezahlt werden. Sie dürfen daher nicht normalen Lohn in eine Beihilfe umwandeln. Urlaubsgeld, auf das der Arbeitnehmer keinen Rechtsanspruch hat, kann jedoch in eine begünstigte Beihilfe umgewandelt werden. Beide Seiten profitieren dann von der Sozialversicherungsfreiheit.

  • Die Beihilfe muss in zeitlichem Zusammenhang mit einem Urlaub des Arbeitnehmers stehen. Sie dürfen sie innerhalb eines Zeitrahmens von drei Monaten vor oder nach dem Urlaub zahlen.

Beispiel:

Der Arbeitnehmer Herr Kolb macht im August Urlaub mit seiner Frau und seinen drei Kindern. Sein Arbeitgeber zahlt ihm im Juli eine Erholungsbeihilfe in Höhe von 416,00 € (156,00 € + 104,00 € + 3 × 52,00 €) und führt darauf pauschale Lohnsteuer, Soli und Kirchensteuer ab. Herr Kolb bekommt die Beihilfe ohne Abzüge ausgezahlt.

Weitere News zum Thema

  • Gut für Unternehmer: Rückwirkung von Rechnungsberichtigung

    [] Berichtigt der Unternehmer eine Rechnung für eine von ihm erbrachte Leistung, wirkt dies auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Rechnungsausstellung zurück. Mit dieser Entscheidung ändert der BFH seine bisherige Meinung und widerspricht der Finanzverwaltung. Warum das für Unternehmer wichtig ist. mehr

  • Partyservice: Wann gelten 7% Umsatzsteuer?

    [] Wer einen Partyservice betreibt, muss aufpassen. Denn nicht alles, was außer Haus zum Kunden geliefert wird, unterliegt dem ermäßigter Umsatzsteuersatz. Das zeigt ein aktuell veröffentlichter Beschluss des FG Hamburg. mehr

  • EÜR: Keine Pflicht zum Kassenbuch, aber Aufzeichnungen müssen sein!

    [] Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG besteht zwar grundsätzlich keine Pflicht zum Führen eines Kassenbuchs, denn es gibt keine Bestandskonten und somit auch kein Kassenkonto. Trotzdem müssen Geschäftsvorfälle fortlaufend, vollständig und richtig verzeichnet werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.