Tipp für Arbeitgeber: Arbeitnehmer motivieren durch steuerbegünstigte Erholungsbeihilfe

 - 

Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren von einer pauschalversteuerten sozialversicherungsfreien Erholungsbeihilfe.

In den kommenden Wochen gehen die meisten Arbeitnehmer in Urlaub. Und dann kann der Arbeitgeber ausgewählten oder auch allen Mitarbeitern eine steuerbegünstigte Erholungsbeihilfe zahlen. Als Arbeitgeber müssen Sie dafür pauschale Lohnsteuer in Höhe von 25 % zahlen, zzgl. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer (§ 40 Abs. 2 Nr. 3 EStG). Aufgrund der Pauschalversteuerung bleibt die Zahlung sozialversicherungsfrei. Der Arbeitnehmer bekommt die Beihilfe also ohne jeden Abzug ausbezahlt.

Das sind die Voraussetzungen für die Erholungsbeihilfe

Wichtig ist, dass sich der Arbeitgeber an die Spielregeln der Finanzverwaltung hält, damit es nicht später bei einer Lohnsteuerprüfung Ärger gibt:

  • Die jährliche Höchstgrenze beträgt 156,00 € für den Arbeitnehmer, 104,00 € für dessen Ehegatten und 52,00 € für jedes Kind.

  • Die Beihilfe muss zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gezahlt werden. Sie dürfen daher nicht normalen Lohn in eine Beihilfe umwandeln. Urlaubsgeld, auf das der Arbeitnehmer keinen Rechtsanspruch hat, kann jedoch in eine begünstigte Beihilfe umgewandelt werden. Beide Seiten profitieren dann von der Sozialversicherungsfreiheit.

  • Die Beihilfe muss in zeitlichem Zusammenhang mit einem Urlaub des Arbeitnehmers stehen. Sie dürfen sie innerhalb eines Zeitrahmens von drei Monaten vor oder nach dem Urlaub zahlen.

Beispiel:

Der Arbeitnehmer Herr Kolb macht im August Urlaub mit seiner Frau und seinen drei Kindern. Sein Arbeitgeber zahlt ihm im Juli eine Erholungsbeihilfe in Höhe von 416,00 € (156,00 € + 104,00 € + 3 × 52,00 €) und führt darauf pauschale Lohnsteuer, Soli und Kirchensteuer ab. Herr Kolb bekommt die Beihilfe ohne Abzüge ausgezahlt.

Weitere News zum Thema
  • [] Mit der Reform des Reisekostenrechts im Jahr 2014 wurde für Arbeitnehmer im EStG der Begriff der ersten Tätigkeitsstätte eingeführt. Fahrten dorthin sind nur mit der Entfernungspauschale absetzbar, Fahrten zu weiteren Tätigkeitsstätten dagegen steuerlich günstiger mit der Reisekostenpauschale. Für Selbstständige fehlt es an einer vergleichbaren gesetzlichen Definition der ersten Betriebsstätte. mehr

  • [] Prüfingenieure sind zwar grundsätzlich Freiberufler. Bei einer Personengesellschaft, deren Gesellschafter zwar Prüfingenieure sind, die jedoch den überwiegenden Teil der Prüftätigkeiten durch angestellte Prüfingenieure durchführen lässt und sie dabei nur stichprobenartig überwacht, liegen aber gewerbliche Einnahmen vor mehr

  • [] Die Berater und Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) haben die Studie "Betriebsprüfung 2018" vorgestellt, in der sie die aktuellen Prüfungsschwerpunkte der Betriebsprüfung gesammelt haben. Für die Studie wurden Steuer- und Finanzexperten aus mittelständischen und größeren Unternehmen aus ganz Deutschland befragt. mehr

Weitere News zum Thema