Eltern können KV-Beiträge des Kindes absetzen

 - 

Seit Jahren wird darüber gestritten, ob und wann Eltern Beiträge, die ihre Kinder an die Kranken- und Pflegeversicherung zahlen, als Sonderausgaben bei der Steuererklärung geltend machen können. Der Bundesfinanzhof machte nun deutlich, dass dies durchaus möglich ist – wenn die Eltern bestimmte Formalien einhalten (Az. X R 25/15).

Konkret ging es beim Rechtsstreit, der vor dem Bundesfinanzhof (BFH) ausgetragen wurde, um relativ wenig: Gestritten wurde über die Absetzbarkeit von insgesamt 300,51 € Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung, die 2010 von der Ausbildungsvergütung eines Straßenbauer-Azubis abgezogen worden waren. Der Azubi hatte diese zunächst bei seiner Steuererklärung geltend gemacht, ohne davon einen Vorteil zu erzielen.

Daraufhin versuchten die Eltern, diese Ausgaben bei ihrer Steuererklärung geltend zu machen. Und auch sie scheiterten. Denn sie konnten nicht nachweisen, dass sie die Beiträge übernommen hatten. Dennoch ist das BFH-Urteil interessant, weil es Eltern eine Gebrauchsanleitung zur Geltendmachung von Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen ihrer unterhaltsberechtigten Kinder liefert.

Grundsätzlich befand nämlich der BFH: "Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge eines gesetzlich versicherungspflichtigen Kindes können Teil der Unterhaltsverpflichtung der Eltern sein". Das gelte weiterhin selbst dann, wenn der Arbeitgeber sie von der Ausbildungsvergütung des Kindes einbehalten hat – was ja in der Regel gar nicht anders möglich ist.

Doch dann müssten die Beiträge von den Eltern "zusätzlich zum Regelunterhalt tatsächlich gezahlt werden". Das könne – so der BFH – auch "im Wege der Erstattung an das Kind" erfolgen.

Genau das sei in der verhandelten Rechtssache nicht der Fall gewesen. Eltern, die die Beiträge des Kindes als Sonderausgaben geltend machen wollen, sollten entweder – etwa per Dauerauftrag – ihrem unterhaltsberechtigten Kind, das sich in einer Berufsausbildung befindet, die Beiträge ausdrücklich erstatten.

Falls ein fester Geldbetrag monatlich überwiesen wird, sollte dieser aufgeteilt werden in die Teilbeträge "Erstattung der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung" und "sonstiger Lebensunterhalt".

Weitere News zum Thema
  • [] Corona-Kranke, die sich an ihrem Arbeitsplatz infiziert haben, können ihre Erkrankung als Berufskrankheit oder auch als Arbeitsunfall anerkennen lassen. Zuständig sind die jeweiligen Berufsgenossenschaften (BG) bzw. die öffentlichen Unfallversicherungsträger. mehr

  • [] Rund 30.000 Menschen erleiden in Deutschland pro Jahr einen Schlaganfall, der durch eine verengte Halsschlagader verursacht wird. Wären die Adern rechtzeitig vorher per Ultraschall untersucht worden, hätte der Schlaganfall unter Umständen verhindert werden können. Wichtig zu wissen: In Risikofällen ist die Ultraschalluntersuchung eine Kassenleistung. mehr

  • [] Gut 400.000 Senioren beziehen zwar eine gesetzliche Rente, sie profitieren aber nicht von der günstigen Krankenversicherung der Rentner, sondern sind freiwillig gesetzlich krankenversichert. In vielen Fällen kann sich für sie oder ihre Angehörigen ein Blick auf die im August 2017 eingeführte Kinderregelung lohnen. mehr

  • [] Der dritte Senat des Bundessozialgerichts (BSG) entschied am 26.3.2020: Wenn der behandelnde Arzt kurzfristig Untersuchungstermine verschiebt und dadurch die weitere Arbeitsunfähigkeit verspätet festgestellt wird, darf das nicht zulasten der Versicherten gehen. mehr

Weitere News zum Thema