BSG: Arzneimittel zur Raucherentwöhnung selbst zahlen

 - 

Arzneimittel wie Nicotinell gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung. Daher dürfen sie von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) am 28.5.2019 entschieden (Az. B 1 KR 25/18 R).

Oft hilft es, statt des krebserregenden Zigarettenrauchs ein Stück Zartbitterschokolade genüsslich im Mund zergehen zu lassen. Foto: AdobeStock

Verhandelt wurde in Kassel über die Klage einer Raucherin, die an einer obstruktiven Lungenwegserkrankung leidet und von ihrer Krankenkasse eine Versorgung mit dem Arzneimittel "Nicotinell" verlangte. Ohne Erfolg – was nun auch vom BSG bestätigt wurde.

Arzneimittel zur Raucherentwöhnung sind – so das Gericht – verfassungskonform kraft Gesetzes aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen. Das Behandlungsziel kann nach Einschätzung des Gesetzgebers auch durch nicht medikamentöse Maßnahmen erreicht werden.

Wer mit dem Rauchen aufhören will, dem muss seine Krankenkasse Hilfe leisten. Nach § 20 SGB V muss die Kasse Maßnahmen fördern, die den von den Krankenkassen bestimmten Qualitätsstandards genügen.

Dazu zählen Kurse zur Raucherentwöhnung, die von qualifiziertem Personal geleitet werden. Eine gesetzliche Krankenversicherung kann einen hohen Teil der Kursgebühren übernehmen. Hierzu haben die einzelnen Kassen unterschiedliche Regelungen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) befürwortet, dass künftig mehr Maßnahmen zur Raucherentwöhnung von der Krankenkasse gefördert werden. Es gibt eine Vielzahl an Arzneimitteln, die beim (dauerhaften) Nikotinverzicht helfen können. Hierzu gehören unter anderem spezielle Pflaster und Kaugummis.

Nach vorliegenden Studien schaffen mit einer Nikotinersatztherapie 16 von 100 Personen den Sprung zum Nichtraucherstatus. Ohne eine solche Therapie sind es nur 10 von 100.

Der GBA spricht sich dafür aus, dass diese künftig auf Rezept verfügbar sind und von der gesetzlichen Krankenversicherung unterstützt werden. Eine weitere Möglichkeit zur Raucherentwöhnung bieten Hypnosetherapien, die speziell für die Raucherentwöhnung vorgesehen sind.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Gesetzliche Krankenkassen bieten zahlreiche Zusatzleistungen für Familien, etwa die in § 24h SGB V geregelte Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft oder Entbindung. Doch bei einer Antragstellung drei Monate nach der Entbindung sind Kassen unter Bezug auf diese Regelung nicht mehr verpflichtet, diese Hilfe zu bewilligen, befand das Sozialgericht Stuttgart am 4.5.2020 (Az. S 18 KR 4504/17). mehr

  • [] Früher zahlten Krankenkassen eine medizinische Fußpflege allenfalls bei Diabetes. Das hat sich geändert. Gesetzlich Krankenversicherte haben seit dem 1.7.2020 in mehr Fällen Anspruch auf eine medizinische Fußpflege. mehr

  • [] Roboteranzug nennen ihn manche. Korrekt nennt sich dieses Hilfsmittel Exoskelett. Viele Querschnittsgelähmte setzen ihre Hoffnungen hierauf, denn der Anzug kann den Betroffenen selbstständiges Stehen und Gehen ermöglichen. Offen ist bislang, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dieses Hilfsmittels übernehmen. Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen sagte hierzu am 27.2.2020 ein klares Ja. mehr

  • [] Wenn ein Brief mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer – gegebenenfalls sogar nachweisbar – rechtzeitigen Absendung per normalem Postbrief irgendwo zwischen Briefkasten und der für die Bearbeitung zuständigen Stelle bei der Krankenkasse verloren geht, ist das dem Versicherten zuzurechnen. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 3 KR 5/19 R). mehr

  • [] Mancher Arbeitnehmer wünscht sich, im Alter von 58 oder 59 Jahren mit einer sechsstelligen Abfindung aus dem Arbeitsleben auszuscheiden. Doch drohen vor allem die Steuern und teilweise auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur Renten- und Arbeitslosenversicherung hiervon einen großen Teil aufzufressen. mehr

Weitere News zum Thema