Auch sehr teure Methode muss GKV finanzieren

 - 

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind leidet ständig unter lebensbedrohlichen Erstickungsanfällen – und nur in den USA wird eine neuartige Erfolg versprechende Behandlungsmethode angewandt. Über einen solchen Fall wurde vor dem Sozialgericht Bremen verhandelt. Das Gericht verurteilte die betroffene Krankenkasse zur Kostenübernahme (Az. S 8 KR 263/17).

Verhandelt wurde über die Klage eines in Bremen lebenden Jugendlichen, der an einer seltenen Erkrankung litt ("Bronchitis fibroplastica"), die mit lebensbedrohlichen Erstickungsanfällen verbunden ist. Eine Erfolg versprechende Behandlung war in Deutschland nicht in Sicht (was im Verfahren unstrittig war). Hoffnung versprach dagegen ein sehr teures Behandlungsverfahren, das in den USA verfügbar war.

Daraufhin ließ der Kläger im Herbst 2017 die Behandlung in den USA durchführen. Seither sind nach seinen Angaben keine Erstickungsanfälle mehr aufgetreten. Alle mit dem Verfahren befassten Ärzte – auch jene, die die Krankenkasse befragt hat – hatten die Notwendigkeit der Behandlung bejaht. Die Krankenkasse hatte sich jedoch auf die Position zurückgezogen, dass zu der neuen Behandlungsmethode noch keine Studien vorlägen. Zudem sei die Kostenabrechnung des Krankenhauses in den USA nicht nur sehr hoch, sondern auch wenig transparent.

Aber auf all das kommt es nach Ansicht des SG Bremen nicht an. Wenn ein Behandlungsanspruch bestehe, kenne das Krankenversicherungsrecht "keine Beschränkung wegen hoher Kosten". Wenn es für eine lebensbedrohliche Erkrankung keine andere Behandlungsmöglichkeit mehr gebe, müsse eine Krankenkasse auch eine Behandlung im Ausland bezahlen – egal wie teuer.

Dabei stützte sich das SG auf den sogenannten Nikolausbeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 6.12.2005 (Az. 1 BvR 347/98). Die Verfassungsrichter hatten damals in einem annähernd vergleichbaren Fall geurteilt, dass es nicht gerechtfertigt sei, einen Versicherten "von der Leistung einer von ihm gewählten, ärztlich angewandten Behandlungsmethode auszuschließen, wenn eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf besteht".

Das Urteil des Sozialgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Die Krankenkasse hat Berufung zum Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Az. L 16 KR 533/18) erhoben.

Weitere News zum Thema
  • [] Gesetzliche Krankenkassen bieten zahlreiche Zusatzleistungen für Familien, etwa die in § 24h SGB V geregelte Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft oder Entbindung. Doch bei einer Antragstellung drei Monate nach der Entbindung sind Kassen unter Bezug auf diese Regelung nicht mehr verpflichtet, diese Hilfe zu bewilligen, befand das Sozialgericht Stuttgart am 4.5.2020 (Az. S 18 KR 4504/17). mehr

  • [] Früher zahlten Krankenkassen eine medizinische Fußpflege allenfalls bei Diabetes. Das hat sich geändert. Gesetzlich Krankenversicherte haben seit dem 1.7.2020 in mehr Fällen Anspruch auf eine medizinische Fußpflege. mehr

  • [] Roboteranzug nennen ihn manche. Korrekt nennt sich dieses Hilfsmittel Exoskelett. Viele Querschnittsgelähmte setzen ihre Hoffnungen hierauf, denn der Anzug kann den Betroffenen selbstständiges Stehen und Gehen ermöglichen. Offen ist bislang, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dieses Hilfsmittels übernehmen. Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen sagte hierzu am 27.2.2020 ein klares Ja. mehr

  • [] Wenn ein Brief mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer – gegebenenfalls sogar nachweisbar – rechtzeitigen Absendung per normalem Postbrief irgendwo zwischen Briefkasten und der für die Bearbeitung zuständigen Stelle bei der Krankenkasse verloren geht, ist das dem Versicherten zuzurechnen. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 3 KR 5/19 R). mehr

  • [] Mancher Arbeitnehmer wünscht sich, im Alter von 58 oder 59 Jahren mit einer sechsstelligen Abfindung aus dem Arbeitsleben auszuscheiden. Doch drohen vor allem die Steuern und teilweise auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur Renten- und Arbeitslosenversicherung hiervon einen großen Teil aufzufressen. mehr

Weitere News zum Thema