Auch sehr teure Methode muss GKV finanzieren

 - 

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind leidet ständig unter lebensbedrohlichen Erstickungsanfällen – und nur in den USA wird eine neuartige Erfolg versprechende Behandlungsmethode angewandt. Über einen solchen Fall wurde vor dem Sozialgericht Bremen verhandelt. Das Gericht verurteilte die betroffene Krankenkasse zur Kostenübernahme (Az. S 8 KR 263/17).

Verhandelt wurde über die Klage eines in Bremen lebenden Jugendlichen, der an einer seltenen Erkrankung litt ("Bronchitis fibroplastica"), die mit lebensbedrohlichen Erstickungsanfällen verbunden ist. Eine Erfolg versprechende Behandlung war in Deutschland nicht in Sicht (was im Verfahren unstrittig war). Hoffnung versprach dagegen ein sehr teures Behandlungsverfahren, das in den USA verfügbar war.

Daraufhin ließ der Kläger im Herbst 2017 die Behandlung in den USA durchführen. Seither sind nach seinen Angaben keine Erstickungsanfälle mehr aufgetreten. Alle mit dem Verfahren befassten Ärzte – auch jene, die die Krankenkasse befragt hat – hatten die Notwendigkeit der Behandlung bejaht. Die Krankenkasse hatte sich jedoch auf die Position zurückgezogen, dass zu der neuen Behandlungsmethode noch keine Studien vorlägen. Zudem sei die Kostenabrechnung des Krankenhauses in den USA nicht nur sehr hoch, sondern auch wenig transparent.

Aber auf all das kommt es nach Ansicht des SG Bremen nicht an. Wenn ein Behandlungsanspruch bestehe, kenne das Krankenversicherungsrecht "keine Beschränkung wegen hoher Kosten". Wenn es für eine lebensbedrohliche Erkrankung keine andere Behandlungsmöglichkeit mehr gebe, müsse eine Krankenkasse auch eine Behandlung im Ausland bezahlen – egal wie teuer.

Dabei stützte sich das SG auf den sogenannten Nikolausbeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 6.12.2005 (Az. 1 BvR 347/98). Die Verfassungsrichter hatten damals in einem annähernd vergleichbaren Fall geurteilt, dass es nicht gerechtfertigt sei, einen Versicherten "von der Leistung einer von ihm gewählten, ärztlich angewandten Behandlungsmethode auszuschließen, wenn eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf besteht".

Das Urteil des Sozialgerichts ist noch nicht rechtskräftig. Die Krankenkasse hat Berufung zum Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Az. L 16 KR 533/18) erhoben.

Weitere News zum Thema

  • Arbeitsunfähigkeit sofort dem Arbeitgeber melden

    [] Die Arbeitsunfähigkeit muss dem Arbeitgeber unverzüglich mitgeteilt werden. Gegebenenfalls kann eine verspätete Mitteilung auch arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Dabei gelten allerdings bei einer lang andauernden Erkrankung und den damit zusammenhängenden Folgemeldungen der Arbeitsunfähigkeit (AU) weniger harte Maßstäbe als bei der ersten Meldung. mehr

  • Tomatis-Therapie ist keine außergewöhnliche Belastung

    [] Die Kosten für einen Tomatis-Therapie können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Der Fall hätte aber auch anders ausgehen können – wenn sich die Betroffenen rechtzeitig um ein ärztliches Attest gekümmert hätten. mehr

  • Krankenkasse muss für stationäre Behandlung zahlen

    [] Wenn sich Krankenkasse und Krankenversicherung um die Angemessenheit einer Behandlung und die Übernahme der Kosten streiten, hat das für Versicherte zwar direkt keine Folgen. Denn egal wie der Streit entschieden wird: Der betroffene Versicherte selbst wird nicht zur Kasse gebeten. Indirekt geht es bei solchen Streitigkeiten aber oft um die Rechte aller Versicherten. mehr

  • Nach dem Krankenhaus den Übergang mitgestalten

    [] Seit 2004 gibt es Fallpauschalen: Für einen Patienten, bei dem eine Blinddarm-OP vorgenommen wird oder bei dem eine künstliche Hüfte eingesetzt wird, erhalten die Krankenhäuser überall das Gleiche, egal wie lange ein Patient im Krankenhaus bleibt. Das setzt Anreize für eine frühzeitige Entlassung aus dem Krankenhaus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.