Weniger Umsatzsteuer für Hauskaninchen: FDP fragt nach dem Warum

 - 

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum für manche Produkte 7% Umsatzsteuer zu zahlen sind, für deren ganz nahe Verwandte aber 19%? Hauskaninchen (7) und Wildkaninchen (19) sind so ein Fall. Aber es gibt noch mehr Beispiele.

Die FDP-Fraktion im Bundestag hat jetzt die Ungereimtheiten bei der Mehrwertsteuer zum Thema einer sogenannten Kleinen Anfrage gemacht und ein paar anschauliche Beispiele herausgepickt.

7% (ermäßigter Umsatzsteuersatz)

19% (Regelsteuersatz)

Hauskaninchen

Wildkaninchen

Krabben und Garnele

Hummer und Langusten

Hausschweine

Wildschweine

Kartoffeln

Süßkartoffeln

Maultiere und Maulesel

Esel

Äpfel

Apfelsaft

Zugfahrt (Nahverkehr)

Zugfahrt (Fernverkehr)

Essen zum Mitnehmen

Essen im Restaurant

Wasser

verpacktes Trinkwasser, Quellwasser und Tafelwasser

Malbücher

Bücher mit Bildern zum Ausschneiden

Adventskränze aus getrocknetem Grün

Adventskränze aus frischem Grün

Prothesen

Zubehör für Prothesen

Unser Tipp: In der Kleinen Anfrage finden sich noch weitere lesenswerte Beispiel. Wir raten dringend zur Lektüre! (Link geht zum PDF auf der Internetseite des Bundestags)

...Oder wissen Sie etwa schon, wie viel Umsatzsteuer Sie in Deutschland auf Schlachtnebenerzeugnisse von Bibern, Walen, Fröschen und Schildkröten bezahlen?

Was will die FDP mit der Anfrage erreichen?

Die Abgeordneten fragen konkret nach den Einnahmen der Umsatzsteuer und danach, wie sich eine Harmonisierung der Umsatzsteuer zum Beispiel auf einheitlich 16 Prozent über alle Produktgruppen auswirken würde. Bei einigen Beispielen wird außerdem danach gefragt, ob die Bundesregierung die Einordnung (noch) für angemessen hält.

Die FDP beschäftigt sich nicht zum ersten Mal mit dem Thema "Merkwürdigkeiten bei der Umsatzsteuer". Wir haben auf steuertipps.de dazu noch einen Beitrag aus dem Jahr 2006: Warum Steuerberater keine Süßkartoffeln essen.

Was ist eine "Kleine Anfrage"?

Mit einer Kleinen Anfrage können die Abgeordneten im (Landes- oder Bundes-)Parlament der jeweiligen Regierung Fragen stellen, die diese dann zeitnah beantworten muss. Die Fragen sind nicht besonders lang und erfordern keine komplizierten Recherchen der Bundesregierung, um zu einer Antwort zu kommen. Normalerweise geht es um Tatsachen, die der Regierung ohnehin bereits vorliegen. Die Kleine Anfrage wird daher gerne genutzt, um von der Regierung Rechenschaft zu fordern oder Interessen der Partei zum Ausdruck zu bringen.

Übrigens werden sowohl die Anfragen als auch die Antworten als Bundestagsdrucksache veröffentlicht. Insbesondere die Antworten sind oft schön zu lesen – besonders dann, wenn sich die Regierung um eine klare Aussage windet...

(Quelle)

Weitere News zum Thema

  • Gastronomie: Umsatzsteuer wird gesenkt!

    [] Heute hat auch der Bundesrat der Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie zugestimmt: Vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. mehr

  • Istbesteuerung: Mehr Liquidität in der Coronakrise!

    [] Eigentlich müssen Sie die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen, sobald Sie die Leistung an Ihren Kunden erbracht haben. Das heißt: Sie müssen die Umsatzsteuer vorfinanzieren. Aber in der momentanen Coronakrise kann das ein Problem sein. Es gibt aber einen Ausweg. mehr

  • Wie bekommt man eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

    [] Zurzeit gehen beim Bundeszentralamt für Steuern vermehrt Anträge auf die Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ein. Wie stellen Sie Ihren Antrag auf eine USt-IdNr. richtig, wann brauchen Sie sie und was ist der Vorteil? mehr

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.