Weniger Umsatzsteuer für Hauskaninchen: FDP fragt nach dem Warum

 - 

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum für manche Produkte 7% Umsatzsteuer zu zahlen sind, für deren ganz nahe Verwandte aber 19%? Hauskaninchen (7) und Wildkaninchen (19) sind so ein Fall. Aber es gibt noch mehr Beispiele.

Die FDP-Fraktion im Bundestag hat jetzt die Ungereimtheiten bei der Mehrwertsteuer zum Thema einer sogenannten Kleinen Anfrage gemacht und ein paar anschauliche Beispiele herausgepickt.

7% (ermäßigter Umsatzsteuersatz)

19% (Regelsteuersatz)

Hauskaninchen

Wildkaninchen

Krabben und Garnele

Hummer und Langusten

Hausschweine

Wildschweine

Kartoffeln

Süßkartoffeln

Maultiere und Maulesel

Esel

Äpfel

Apfelsaft

Zugfahrt (Nahverkehr)

Zugfahrt (Fernverkehr)

Essen zum Mitnehmen

Essen im Restaurant

Wasser

verpacktes Trinkwasser, Quellwasser und Tafelwasser

Malbücher

Bücher mit Bildern zum Ausschneiden

Adventskränze aus getrocknetem Grün

Adventskränze aus frischem Grün

Prothesen

Zubehör für Prothesen

Unser Tipp: In der Kleinen Anfrage finden sich noch weitere lesenswerte Beispiel. Wir raten dringend zur Lektüre! (Link geht zum PDF auf der Internetseite des Bundestags)

...Oder wissen Sie etwa schon, wie viel Umsatzsteuer Sie in Deutschland auf Schlachtnebenerzeugnisse von Bibern, Walen, Fröschen und Schildkröten bezahlen?

Was will die FDP mit der Anfrage erreichen?

Die Abgeordneten fragen konkret nach den Einnahmen der Umsatzsteuer und danach, wie sich eine Harmonisierung der Umsatzsteuer zum Beispiel auf einheitlich 16 Prozent über alle Produktgruppen auswirken würde. Bei einigen Beispielen wird außerdem danach gefragt, ob die Bundesregierung die Einordnung (noch) für angemessen hält.

Die FDP beschäftigt sich nicht zum ersten Mal mit dem Thema "Merkwürdigkeiten bei der Umsatzsteuer". Wir haben auf steuertipps.de dazu noch einen Beitrag aus dem Jahr 2006: Warum Steuerberater keine Süßkartoffeln essen.

Was ist eine "Kleine Anfrage"?

Mit einer Kleinen Anfrage können die Abgeordneten im (Landes- oder Bundes-)Parlament der jeweiligen Regierung Fragen stellen, die diese dann zeitnah beantworten muss. Die Fragen sind nicht besonders lang und erfordern keine komplizierten Recherchen der Bundesregierung, um zu einer Antwort zu kommen. Normalerweise geht es um Tatsachen, die der Regierung ohnehin bereits vorliegen. Die Kleine Anfrage wird daher gerne genutzt, um von der Regierung Rechenschaft zu fordern oder Interessen der Partei zum Ausdruck zu bringen.

Übrigens werden sowohl die Anfragen als auch die Antworten als Bundestagsdrucksache veröffentlicht. Insbesondere die Antworten sind oft schön zu lesen – besonders dann, wenn sich die Regierung um eine klare Aussage windet...

(Quelle)

Weitere News zum Thema
  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

  • [] Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde die Möglichkeit zur Herabsetzung bzw. Erstattung der Sondervorauszahlung genutzt, um die unternehmerische Liquidität zu stärken. Die Herabsetzung der Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung wird auch 2021 fortgesetzt. Darauf weist aktuell das Finanzministerium des Saarlandes hin. mehr

  • [] Das Bundeszentralamt für Steuern teilt mit, welche Auswirkungen der Austritt Großbritanniens aus der EU auf das Vorsteuer-Vergütungsverfahren hat. Wir ergänzen diese Hinweise um einen Überblick zur Vorsteuervergütung im EU-Ausland und nennen Ihnen wichtige Ansprechpartner. mehr

  • [] Heilig Abend naht mit großen Schritten, und vielleicht haben auch Sie bereits einen Weihnachtsbaum gekauft. Wussten Sie, dass auf diesen Kauf – je nach Baum – zwischen Null und 19 Prozent (bzw. zurzeit 16%) Umsatzsteuer anfallen können? mehr

Weitere News zum Thema