Warum Steuerberater keine Süßkartoffeln essen (Glosse)

 - 

Zwei Steuersätze kennt das deutsche Umsatzsteuergesetz. Normalerweise sind noch 16% fällig. Einige Waren und Dienstleistungen werden ermäßigt mit 7% besteuert. Welche das sind, pflegte ein Dozent einer Finanzhochschule wie folgt zusammenzufassen: »Körperliche und geistige Nahrung, sowie Fahrten mit Bus und Bahn werden mit 7% besteuert. Die Lebensmittel können auch in der Bahn verzehrt werden, allerdings nicht im Speisewagen. Dort würde der Satz auf 16% steigen.«

Was uns diese Eselsbrücke sagen will: Die Zutaten einer Mahlzeit werden mit dem ermäßigten Satz besteuert. Lassen Sie sich das fertig zubereitete Essen im Restaurant servieren sind dagegen 16% fällig. Auch an dieser Stelle hat die deutsche Vorliebe für Einzelfall- und Ausnahmeregelungen offensichtlich ihre Spuren hinterlassen.

Anlass genug für die FDP-Koalition im Bundestag, den 140-seitigen Katalog der Zweifelsfälle unter die Lupe zu nehmen und eine durchaus ernst gemeinte Anfrage an die Bundesregierung zu richten.

Die sollte zum Beispiel erklären, warum für »Islandmoose« der ermäßigte, für »isländisch Moos« dagegen der volle Steuersatz erhoben wird. Eine ganze Reihe weiterer Unterscheidungen leuchtete den Freien Demokraten nicht ein: Hausschweine, Frühkartoffeln, Futtermais und Tomatenpüree werden mit 7% besteuert. Wildschweine, Süßkartoffeln, Zuckermais und Tomatenketchup aber mit 16%. 29 solcher offensichtlicher Ungereimtheiten hatte die FDP gefunden.

Die Bundesregierung ließ sich davon nicht beeindrucken und bügelte die Anfrage ab: Die Besteuerung sei unterschiedlich, weil dies so im Zolltarif stehe. Punkt. Das wusste die FDP sicher auch schon vorher. Sie war wohl eher neugierig, ob die Regierung eine solche Gesetzgebung für sinnvoll hält. Eine Antwort darauf blieben CDU und SPD leider schuldig.

Weitere News zum Thema

  • Registrierkassen: Aufschub bei Umstellung in fast allen Bundesländern

    [] Nach dem Kassengesetz besteht seit dem 1.1.2020 die Pflicht, manipulationssichere Kassen (TSE) einzusetzen. Da Entwicklung, Zertifizierung und Produktion dieser TSE'en bis zum 1. Januar nicht so weit vorangeschritten waren, dass tatsächlich eine Ausstattung aller elektronischen Registrierkassen erfolgen konnte, läuft bundesweit eine Nichtbeanstandungsregelung. Diese wird jetzt in fast allen Bundesländern verlängert. mehr

  • Corona-Soforthilfen und Umsatzsteuer

    [] Bei den im Rahmen des »Corona-Soforthilfe-Programms« gewährten Leistungen handelt es sich umsatzsteuerlich um sogenannte echte nichtsteuerbare Zuschüsse. Das bedeutet: Sie müssen weder in der Umsatzsteuer-Voranmeldung noch in der Umsatzsteuer-Erklärung angegeben werden. mehr

  • Gastronomie: Umsatzsteuer wird gesenkt!

    [] Heute hat auch der Bundesrat der Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie zugestimmt: Vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.